Radsaisonstart mit Omloop Het Nieuwsblad

Am Samstagvormittag hat mit dem Start der 71. Auflage des Radklassikers ‚Omloop Het Nieuwsblad‘ die belgische Radsaison 2016 begonnen. Das Rennen startet und endet nach 200 km in Gent. Der zweite belgische Radklassiker steht am Sonntag mit Kuurne-Brüssel-Kuurne auf dem Programm.

Beim Omloop Het Nieuwsblad am Samstag ist das erste große Kräftemessen der Klassikerspezialisten angesagt. Die beiden BMC-Profis Greg van Avermaet und Philippe Gilbert gehören zweifellos zu den Favoriten, doch auch Alexander Kristoff (Katusha) und Tom Boonen (Etixx – Quick-Step) werden ein Wörtchen um den Sieg mitsprechen wollen. Am Start ist auch Straßenweltmeister Peter Sagan.

Die Strecke des Omloop Het Nieuwsblad 2016 wurde im Vergleich zu den Vorjahren nur an wenigen Stellen verändert. Der berühmt-berüchtigte Molenberg fehlt aber bei der diesjährigen Austragung, da die Straße auf Grund von Bauarbeiten gesperrt ist. Insgesamt warten auf die Fahrer 13 Anstiege, die für die Klassiker charakteristischen Hellingen: Kurz, steil, technisch anspruchsvoll.

Kuurne-Brüssel-Kuurne

Etwas anders sieht die Sache bei Kuurne-Brüssel-Kuurne aus. An der Strecke und dem Grundcharakter des Klassikers ändert sich in diesem Jahr wenig: Elf Anstiege erwarten die Fahrer. Das sind nur zwei weniger als beim Omloop, aber der letzte Anstieg kommt bereits 54km vor der Ziellinie. Das bedeutet, dass Teams und Sprinter in der Folge noch genügend Zeit haben, sich zu organisieren.

Vorjahressieger Mark Cavendish ist nicht am Start und mit André Greipel, der sich bei seinem Sturz auf der vorletzten Etappe der Algarve-Rundfahrt einen Rippenbruch zuzog, fehlt bei Kuurne-Brüssel-Kuurne ein weiterer starker Sprinter.

Das Zünglein an der Waage könnte bei beiden Rennen wie in Belgien üblich das Wetter sein: Momentan sieht es nach kalten, aber guten Bedingungen aus: Sonnenschein und kalter Nordost-Wind sind vorhergesagt. Für die Fahrer sind beide Rennen sowieso eine Feuertaufe und eine Akklimatisierung an die widrigen Verhältnisse des Mitteleuropäischen Klimas im Frühjahr.