OH Löwen mausert sich: Kellerduell offen

Mit einem mehr als überzeugenden 4:1-Heimsieg gegen den Tabellenvierten KV Ostende hat sich OH Löwen (OHL) vom letzten Tabellenplatz nach oben geknallt. Im Kellerduell sorgten Bostock und Croizet jeweils für zwei Tore und die goldenen drei Punkte. Löwen darf wieder hoffen!

„Heute haben wir alles richtig gemacht und überzeugend gegen eine Spitzenmannschaft gewonnen“, so OHL-Coach Emilio Ferrera.

Für KV Ostende war die Niederlage gleich doppelt enttäuschend, weil sich Verteidiger Brecht Capon auch noch das Handgelenk doppelt brach und sechs Wochen lang ausfällt. Vergangene Woche hatte Ostende noch den amtierenden belgischen Meister mit 5 Toren traktiert. Am Samstagabend war von dieser Mannschaft nicht mehr viel zu sehen.

OH Löwen stand nach den Wettskandalgerüchten der letzten Tage unter Zugzwang und die Mannschaft bewies sich als sehr stressbeständig und besonders kämpferisch. In der 27. Minute setzte Bostock einen Penalty zum 1:0 um und nur zwei Minuten später erhöhte Croizet den Vorsprung der Heimmannschaft auf 2:0. Die Fans jubelten und Ostende bekam nichts mehr auf die Reihe.

Nach der Pause zeigte sich die Küstenmannschaft etwas offensiver, aber blieb damit genauso erfolglos wie in der ersten Halbzeit. Nach zehn Minuten war die Luft raus und sorgte Bostock mit seinem zweiten Treffer für das 3:0 und nur vier Minuten später verpasste Croizet ebenfalls mit seinem zweiten Tor Ostende den 4:0-Gnadenschuss. In der 74. Minute sorgte El Ghanassy für die Ehrenrettung und den 4:1-Endstand.

Mit diesem mehr als verdienten Sieg steigt OH Leuven vom letzten und 16. Tabellenplatz auf Platz 14. Weil Mouscron-Péruwelz gegen Westerlo nur 2:2-Unentschieden spielte, sind beide Mannschaften jetzt mit 27 Punkten die direkten Abstiegskandidaten. Die letzten beiden Spiele werden entscheidend sein. OH Löwen muss noch gegen AA Gent und gegen Club Brügge antreten: Zwei echte Herausforderungen.