Belgien: Über 100.000 Waffen sind verschwunden

Rund 10 Jahre nach Einführung des neuen Waffengesetzes in Belgien sind exakt 647.388 Waffen offiziell in den Akten des Zentralen Waffenregisters (CWR) aufgelistet. Das bedeutet aber, dass etwa 117.000 Waffen, die vor dem Inkrafttreten des aktuellen Gesetzes registriert waren, heute noch immer als „verschwunden“ gelten. Ob und welche dieser Waffen ein Risiko darstellen, scheint unmöglich einzuschätzen zu sein.

Nach einem tödlichen Amoklauf in Antwerpen im Jahr 2006 wurde das belgische Waffengesetz deutlich verschärft. Im Zuge dessen gab es eine Zeit lang aber auch eine Art Amnestie, während der Waffenbesitzer ihre bisher nicht gemeldeten Waffen abgeben oder registrieren lassen konnten, ohne dass es dabei zu Anzeigen seitens der Behörden kam.

Eine Zählung beim Zentralen Waffenregister ergab damals - also ebenfalls 2006 - eine Registrierung von genau 889.937 Waffen. Die aktuelle Zählung vom 1. Januar 2016 ergab eine Zahl von 647.388 Waffen. Während der oben erwähnten Amnestie wurden 125.000 Waffen abgegeben und der Vernichtung zugeführt. Das aber bedeutet, dass in den vergangenen 10 Jahren etwa 117.000 Waffen verschwunden sind, wie das Bundesjustizministerium dazu angibt.

Das Justizministerium gibt für das Verschwinden dieser Waffen mehrere mögliche Erklärungen. So werden wohl einige illegal ausgeführt worden sein und in anderen Fällen habe man wohl auf ein aufweichen des Waffengesetzes gehofft und die entsprechenden Waffen einfach nur zurückgehalten. Ob und wie viele dieser ein Risiko bilden könnten, sei unmöglich zu bestimmen, verlautete aus dem Ministerium.

Sammlungen und Dienstwaffen

Im vergangenen Jahr war in diesem Zusammenhang einmal die Rede von bis zu 300.000 in Belgien verschwundenen Waffen, doch diese Zahl wird heute als nicht korrekt bezeichnet. Damals wurde offenbar vergessen, mit jenen Waffen Rechnung zu tragen, die in Sammlungen und Museen aufbewahrt werden. Und auch bestimmte Dienstwaffen wurden hier unberechtigter Weise mit einbezogen.

Im Koalitionsabkommen der aktuellen belgischen Mitte-Rechts-Regierung wurde eine weitere Waffenamnestie vereinbart. Noch letztes Jahr ließ Bundesjustizminister Koen Geens (CD&V) dazu verlauten, dass entsprechende Gesetzestexte bereits verfasst seien oder noch vorbereitet würden.