Ist das Logo von AA Gent rassistisch?

Eine amerikanische Verfechterin von Indianerrechten will, dass der Indianer aus dem Logo des Fußballvereins AA Gent entfernt wird. Sie hält das Logo für rassistisch. Der Club ist anderer Meinung.
BELGA/FAHY

Patrick Lips, der kaufmännische Direktor vom AA Gent, betonte in der VRT: "Wir haben in den 100 Jahren, in denen wir das Logo verwenden, noch nicht eine einzige Reaktion darauf erhalten und damit das deutlich ist, bei uns wird der Indianer nicht als Karikatur dargestellt, auch nicht als ein wilder Mann wie das bei so manchen amerikanischen Vereinen der Fall ist."

Der Indianer werde als eine Person dargestellt, vor der man viel Respekt hat. "Er ist ein Symbol für Mut und Stolz. Das sind auch Werte, die man in unserem Verein wiederfindet. Das ist eigentlich eine sehr positive Geschichte, bei der wir den Indianer sehr positiv in den Mittelpunkt stellen."

Doch auch die Maskottchen des Vereins, Buffalo Ben und Squaw Mel werden kritisiert und als eine Beleidigung gesehen. So soll die Bezeichnung Squaw laut der amerikanischen Verfechterin für Indianerrechte 'weibliches Geschlechtsorgan' bedeuten. Dieses Wort müssen wir dann vielleicht wirklich streichen, sagte der Bürgermeister von Gent, Daniël Termont.

"Ich muss ehrlich sagen, ich habe das auch in der Zeitung gelesen. Ich wusste das nicht und finde, dass es eine gute Entscheidung ist, das Wort nicht mehr zu verwenden. Wenn das so ist, hat das wohl auch ein Stück weit mit unserer Unkenntnis der englischen Sprache zu tun, also des amerikanischen Englisch. Das Wort haben wir immer benutzt, ohne rassistischen Hintergedanken und ohne verletzen zu wollen."

Jetzt will auch der Verein AA Gent selbst über das Wort "Squaw" diskutieren.