Aktionäre stimmen Fusion von Delhaize und Ahold zu

Während einer Sondersitzung haben die Aktionären der Einzelhandelskette Delhaize die Fusion mit 96,72 % der Stimmen verabschiedet. 0,41 % der Aktionäre stimmte dagegen, 2,87 % enthielt sich bei der Wahl.

Auch die Aktionäre der Einzelhandelskette Ahold in Amsterdam hatten am Vormittag der grenzüberschreitenden Übernahme zugestimmt.

Diese Woche sollen die Kartellbehörden auch bekanntgeben, welche belgischen Geschäfte verkauft werden müssen. Sofern alle Zustimmungen vorliegen, soll der Deal Mitte 2016 rund sein.

„Bonus ist unverschämt“

Auf der Sondersitzung haben 59,26 % der Aktionäre auch dem Bonus von 1,5 Millionen Euro in Aktienoptionen für Delhaize-Chef Frans Muller zugestimmt. Das Delhaize-Personal hat darüber seinen Ärger verlauten lassen.
Rund 80 Gewerkschaftler der sozialistischen BBTK hatten sich vor dem Eingang des Sitzungssaals versammelt. Sie riefen die Aktionäre auf, Muller den Bonus zu verweigern.

Die Gewerkschaft hat die Umstrukturierung, die Delhaize 2014 auf Kosten von 2000 Arbeitsplätzen und der Schließung mehrerer Filialen, noch nicht vergessen.
„Wir haben gesagt, dass wir das unverschämt finden, aber man will den Bonus nicht streichen“, so bedauerte der Gewerkschaftler und weiter: „Die Menschen haben Angst um ihre berufliche Zukunft."

Protestaktionen seien aber nicht geplant.