Flanderns Jugendliche sind Kondommuffel

Safer Sex ist bei Flanderns Jugendlichen noch immer nicht so eingebürgert wie bei ihren Altersgenossen in Nordamerika und Europa. Beim Kondomeinsatz sind sie Schlusslichter. Nur die Hälfte aller sexaktiven fünfzehnjährigen Mädchen gibt an, beim Geschlechtsverkehr ein Präservativ zu verwenden. 64 Prozent der gleichaltrigen Jungens behauptet dies ebenfalls. Die Antibabypille ist hierzulande aber wohl schon ab recht jungem Alter gut eingebürgert.
GODONG / BSIP

Die Weltgesundheitsorganisation befragt alle vier Jahre 11, 13 und 15 Jahre alte Schüler aus 42 europäischen und nordafrikanischen Regionen. Sie möchte wissen, wie zufrieden Teenager sind und wie gesund sie leben.

Positiv: Jugendliche trinken und rauchen immer weniger. Zehn Prozent der flämischen Fünfzehnjährigen geben an, mindestens einmal wöchentlich zu rauchen und das ist erheblich weniger als vor zehn Jahren. Damals rauchten noch 18 % der Jungen und 17 % der Mädchen.

Auch dem Alkohol entsagen die jungen Flamen. Von den 15-jährige Mädchen trinken 11 Prozent mindestens einmal wöchentlich Alkohol (2006: 22 %) und 18 Prozent (2016: 39 %) der Jungen.

Allerdings haben immer mehr flämische Jugendliche Übergewicht: 13 Prozent (2016: 8 %) der Mädchen und 18 Prozent (11%) der Jungen im Alter von 15 Jahren. Hierbei spielt die soziale Herkunft und Essgewohnheiten in bestimmten Familien eine wichtige Rolle. Problematisch bleibt der Konsum süßer Soft-Drinks. Die trinken 37 Prozent der Jungens und 28 Prozent der Mädchen täglich. Hiermit belegen die Flamen weltweit den sechsten Platz. Noch schlechter steht es hier um ihre wallonischen Altersgenossen. Die belegen nach Malta sogar Platz 2.