Michel: "Terrorwarnstufe bleibt auf Niveau 3"

Nach einer Analyse des Nationalen Sicherheitsrates im Zuge der Anti-Terroraktion der vergangenen Stunden sagte Premierminister Charles Michel (MR - Foto), dass die Terrorwarnstufe in Belgien weiter auf Niveau 3 bleibe.

Am frühen Mittwochnachmittag traf sich der Nationale Sicherheitsrat in Brüssel, um die Lage, die sich seit der Anti-Terror-Aktion im Stadtteil Vorst ergibt, zu besprechen. Bei der Aktion, die am Dienstagnachmittag mit einer Schießerei im Zuge einer Hausdurchsuchung begann, wurden vier Polizisten leicht verletzt, ein Verdächtiger erschossen und zwei Personen zum Verhör festgenommen. Zwei weitere Personen befinden sich weiter auf der Flucht. Nach ihnen wird intensiv gesucht.

Das belgische Analyseorgan für Bedrohungsszenarien (OCAD) riet dem Nationalen Sicherheitsrat, die Terrorwarnstufe für Belgien weiter bei 3 zu belassen. „Das ist kein banales Niveau. Das bedeutet, dass die Bedrohung ernst und möglich bleibt.“, so Premierminister Michel nach der Sitzung des Sicherheitsrates.

Das bedeutet auch, dass weiterhin hunderte Soldaten zur Verstärkung der Polizei im Einsatz bleiben, um neuralgische Punkte im ganzen Land zu bewachen. Die Terrorwarnstufe 3 besteht in Belgien seit den Anschlägen von Paris im November des vergangenen Jahres und seit den Folgen davon für unser Land, denn die Terroristen haben offenbar von Brüssel aus operiert. Nach den Ereignissen von Dienstag und in der Nacht zum Mittwoch besteht deutlich kein Grund für die Sicherheitsbehörden in unserem Land, daran etwas zu ändern.