Belg. u. frz. Staatsanwalt: "Ermittlungen laufen weiter!"

"Von einer großartigen Zusammenarbeit auf beiden Seiten der Grenze" haben der belgische Staatsanwalt, Frédéric Van Leeuw und sein französischer Kollege, François Molins, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Brüssel in Zusammenhang mit der Festnahme des mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam und im Kampf gegen Terrorismus gesprochen.

Die engen Kontakte zwischen den französischen und den belgischen Fahndern gibt es jedoch nicht erst seit den Anschlägen von Paris und den Ermittlungen in diesem Fall, sondern bereits seit dem Anschlag auf das jüdische Museum in Brüssel vom Mai 2014. So spreche man die gleiche Sprache, Französisch. Damals war der Hauptverdächtige nämllich der Franzose Mehdi Nemmouche.

Und nicht nur Belgien und Frankreich arbeiteten gut zusammen, sondern es seien auch noch zwei weitere Länder mit von der Partie: Spanien und Marokko. Die Arbeit sei von gegenseitigem Respekt geprägt, von Loyalität und dem Bestreben nach größtmöglicher Effizienz.

Insgesamt laufen vier gemeinsame Untersuchungen im Kampf gegen Terrorismus parallel: Die Ermittlungen im Falle des Anschlages auf das jüdische Museum in Brüssel (2014), die Ermittlungen im Fall des vereitelten Anschlages von Verviers (Anfang des Jahres 2015), Ermittlungen im Fall des versuchten Anschlages in einem Thalys (letzten August) und Ermittlungen nach den Terroranschlägen von Paris vom 13. November.

Der Besuch des Pariser Staatsanwalts war schon seit längerem geplant. An diesem Montag hätte der Staatsanwalt den Belgiern sowieso den Ermittlungsstand in Sachen Pariser Anschläge vorlegen sollen.

Der französische Staatsanwalt unterstrich am Montagnachmittag noch einmal die Wichtigkeit der internationalen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Terrorismus und lobte insbesondere die gute strukturelle Zusammenarbeit mit Belgien. Die Kooperation erfolge u.a. durch die regelmäßigen gemeinsamen Treffen der Ermittler. 

Seit dem Fall Nemmouche hätten Belgien und Frankreich noch enger zusammengearbeitet, betonte auch der belgische Staatsanwalt Van Leeuw. Doch die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, so Frédéric Van Leeuw.

Auf die Frage eines Journalisten, ob man mehr über weitere geplante Anschläge von Salah Abdeslam wisse, antwortete der Franzose François Molins vorsichtig: "Wir suchen noch nach weiteren Personen, also werde ich mich hierzu nicht äußern."

Jetzt werde sich die belgische Justiz zur Auslieferung Salahs aussprechen, ließ er auch noch wissen. Was die Klage des Anwalts Sven Mary gegen ihn betreffe, so wies der Franzose darauf hin, dass seine objektiven Äßerungen in dem Fall nicht gegen französisches Recht verstießen.