"Alle Bürger bitte zu Hause bleiben!"

Die Polizei hat alle Bürger in Brüssel dazu aufgefordert, in den Häusern zu bleiben. Die Situation ist offenbar noch nicht unter Kontrolle. Die Schulen sind gebeten worden, die Kinder in den Gebäuden zu lassen.

Das Telekomunternehmen Telenet hält sein Hotspot-Netz für alle offen, so dass die Bürger sich gegenseitig informieren können.

Das meldet das Unternehmen. Telefonieren in Brüssel ist wegen der Überlastung des Netzes schwierig. Mobistar rief bereits alle Bürger dazu auf, so wenig wie möglich Fotos und Videos zu versenden.

Wer Informationen zur Sicherheit von Angehörigen erfragen möchte, kann auch immer die Telefon-Notnummer 1771 wählen. Sie ist inzwischen wieder freigeschaltet worden.

Auch die Webseite des Roten Kreuzes ist aktiviert und man kann seinen Freunden und der Familie über Facebook, über den Button „In Sicherheit“, mitteilen, dass es einem gut geht.

Der medizinische Interventionsplan ist in Kraft. 15 Krankenhäuser kümmern sich derzeit um die Schwerverletzten.

Panik, so der belgische Außenminister Didier Reynders, sei jetzt aber nicht angebracht. Die Schulen halten ihren Unterricht, sollen aber besonders wachsam sein, heißt es noch. Die Schüler müssen in den Gebäuden bleiben. Es gebe keine Hinweise darauf, dass Schulen das Ziel der Terroristen seien, dennoch müssen die Türen geschlossen bleiben und sämtliche Ausflüge wurden für heute gestrichen.