"Was wir befürchtet haben, ist eingetreten"

Belgiens Premierminister Charles Michel (MR) hat die Anschläge auf den Brüsseler Nationalflughafen in Zaventem und auf die Metrostation Maalbeek im Stadtzentrum als „feige und gewalttätige Anschläge“ bezeichnet. Michel kündigte einige eingreifende Sicherheitsmaßnahmen an.

Bei einer Pressekonferenz der belgischen Bundesregierung und der Brüsseler Polizei am späten Dienstagvormittag wurde bestätigt, dass es sich bei den Anschlägen am Brussels Airport und in Maalbeek um terroristische Attentate handelte. Premier Michel verurteilte die Anschläge als „blinde, gewalttätige und feige Angriffe.“

„Unsere Gedanken sind zuerst bei den Opfern und deren Angehörigen und bei allen, die noch auf Nachrichten von ihren Lieben warten“, sagte ein tief bewegter und betroffener Premierminister zu den Anschlägen. Das Wichtigste sei nun, die Verletzten zu versorgen. Der Premier sprach weiter von einer „sehr schweren Tragödie“ und rief die Menschen im Land dazu auf, gerade jetzt einig und solidarisch zu sein.

Michel kündigte einige eingreifende Sicherheitsmaßnahmen an, z.B. strengere Grenzkontrollen und ein Aufstocken des Mannschaftsstärke der Armee im Straßenbild. Die Sicherheitsvorkehrungen im öffentlichen Nahverkehr in Brüssel und auch im ganzen Land werden verstärkt.