Belgien: Drei Tage Staatstrauer

Aufgrund der Anschläge in Zaventem und in Brüssel hält Belgien drei Tage der Staatstrauer. Das hat Innenminister Jan Jambon bestätigt. Die Staatstrauer beginnt heute.

Ein Lockdown von Brüssel soll jedoch dieses Mal vermieden werden. "Ich möchte unterstreichen, dass es dieses Mal kein Lockdown von Brüssel geben wird", sagte der Brüsseler Ministerpräsident Rudi Vervoort an diesem Dienstag nach Ablauf des regionalen Sicherheitsrates mit allen Bürgermeistern und befugten Ministern. "Wir werden uns nicht von den barbarischen Gewalttaten schwächen lassen."

Vervoort will, dass Brüssel so schnell wie möglich wieder ins 'normale Leben' zurückfindet. "Die Ergebnisse der Risiko-Analyse haben ergeben, dass keine spezifische Gefahr für Schulen besteht", sagte er. "Ziel ist, dass ab Mittwoch, alles normal verläuft."

So sollen die Schulen ihren Unterricht abhalten und die Geschäftsmeilen öffnen können. Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen der Regierung und der Betreiber würden genommen, so dass ab Mittwochmorgen auch die öffentlichen Dienste ihre Türen wieder öffnen können.

Die Schulen in Machelen und Vilvoorde sollen auf Anraten des Sicherheitsrates jedoch geschlossen bleiben.

Über die aktuell geltenden Sicherheitshinweise für Belgien informiert die Webseite des Krisenzentrums.

Inzwischen ist bekannt, dass die Vereinigten Staaten nach der Verhaftung des mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam eine Reisewarnung für Belgien herausgegeben haben, weil sie offenbar mit Terroranschlägen in Belgien rechneten.