Brüssel: Nahverkehr und Mobilität - Was geht?

Einen Tag nach den verheerenden Anschlägen auf den Brüsseler Nationalflughafen und auf einen U-Bahnzug in der Metrostation Maalbeek im Zentrum der Stadt versuchen die belgische Bahngesellschaft NMBS/SNCB und die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB die Pendler durch die Hauptstadt bewegen zu können.

In Absprache mit der Polizei, dem Sicherheitsrat und den Behörden in der Region Brüssel-Hauptstadt haben die Verkehrsgesellschaften den Betrieb in folgenden Bahnhöfen und auf folgenden Nahverkehrslinien wieder aufgenommen:

Mit dem Zug nach und in Brüssel

An diesem Mittwoch, den 23. März 2016, sind folgende Brüsseler Bahnhöfe wieder zugänglich, allerdings oftmals unter strenger Bewachung und Kontrolle durch Polizei oder/und Armee:

- Brüssel-Süd/Midi (Eingang via Hortaplein)
- Brüssel-Zentral (Engang via Europakreuzung)
- Brüssel-Nord (Eingang via Simon Bolivarlaan)
- Brüssel-Luxemburg (Eingang via Trierstraat)
- Etterbeek
- Schaarbeek
- Delta
- Meiser
- Simonis
- Brüssel-West

Folgende Bahnhöfe bleiben geschlossen:

- Brüssel-Kongres
- Brüssel-Kapellekerk/Chapelle
- Brüssel-Schuman
- Brüssel Flughafen

Busse und Bahnen

Viele Stationen im Netz der regionalen Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB werden ebenfalls von Polizei, Armee oder privaten Sicherheitsunternehmen bewacht und es kann dort ebenfalls zu Kontrollen kommen.

Die Buslinien 29, 46, 63, 64, 66, 71 und 95 fahren seit 6 Uhr am Mittwochmorgen im normalen Umfang

Die Metrolinien 1 und 5 Fahren seit 7 Uhr am Morgen, doch die U-Bahnlinie ist unterbrochen.

Linie 1: Die Bahnen in der einen Richtung halten in Stokkel, Roodebeek, Montgomery und Schuman. Die in der anderen Richtung bedienen West, De Brouckère und Brüssel-Zentral. Zwischen Zentral und Schuman pendeln Busse im Metroersatzverkehr.

Linie 5: Hier bedienen die U-Bahnen in einer Richtung Delta, Petillon und Schuman und in der anderen Richtung Erasmus, Sint-Guido, West, De Brouckère und den Zentral-Bahnhof. Dazwischen werden die gleichen Pendelbusse, die auch Ersatzverkehr für die Linie 1 fahren, eingesetzt.

Die Metrolinien 2 und 6 fahren NICHT
 

Straßenbahnen

Die Trams der Linien 3, 4, 7, 19, 39, 51, 82, 92 und 97 fahren im normalen Umfang.

Die Tramlinien 3 und 4 fahren ebenfalls, bedienen die Haltepunkte Horta, Sint-Gillisvoorplein, Lemonnier, Anneessens, Beurs und Rogier jedoch nicht.

Die Tramlinien 7 und 25 fahren ebenfalls, bedienen die Haltepunkte Boileau, Georges Henri und Diamant jedoch nicht.

Auf den Linien 3, 4, 19, 51 und 82 halten die Straßenbahnen bis auf weiteres nicht an den unterirdischen Stationen. Die MIVB bittet die Fahrgäste vorher auszusteigen. Hier durchkämmen Polizei und Zivilschutz noch die Tunnel nach eventuellen verdächtigen Gegenständen.

Mit dem Auto

Wer in diesen Tagen mit dem Auto nach Brüssel kommen will, muss mit teilweise erheblichen Behinderungen rechnen. Einige der Brüsseler Verkehrstunnel sind ohnehin durch Arbeiten gesperrt und andere werden im Zuge der Anti-Terror-Ermittlungen ebenfalls nach verdächtigen Gegenständen durchsucht und bleiben bis auf weiteres ebenfalls geschlossen.

Vor allem, wer aus Richtung Deutschland, Lüttich und Löwen über die E 40 nach Brüssel kommt, wird davon betroffen sein. Auch der Brüsseler Ring ist nicht wirklich eine Alternative, da die Zufahrten zum Flughafen versperrt sind und es schon dort zu Staus kommen kann. Zudem ist der Bereich EU-Viertel und Weststraat/rue de la Loi in der Umgebung des Tatorts Metrostation Maalbeel gesperrt, was die Zufahrt zum Stadtzentrum zusätzlich erschwert.