Peter Sagan gewinnt Gent-Wevelgem

Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei hat endlich seinen ersten Sieg im Regenbogentrikot eingefahren. Sagan gewann nach 242 km von Gent nach Wevelgem gewann vor Vjatcheslaw Kusnetsow, Sepp Vanamarcke und Fabian Cancellara.

Das Quartett Peter Sagan (Slowakei, Tinkoff), Sepp Vanmarcke (Belgien, Lotto NL-Jumbo) und Vyatcheslaw Kusnetsow (Russland, Katusha) setzte sich 20 km vor dem Ziel ab. Die Sprinter blieben in der Verfolgergruppe, die diese letzten und entscheidenden Kilometer rund 40 Sekunden hinter den prominenten Ausreißern blieben.

Beim führenden Quartett kam es derweil auf den letzten 3 km zu einem spannenden Taktieren. Im letzten Kilometer versuchte dann Kusnetsov als erste der Sprint in Gang zu bringen, doch Sagan war schneller und Rang 2 ging an den Belgier Vanmarcke. Cancellara kam als Dritter ins Ziel.

Für Weltmeister Peter Sagan war dieser Sieg wohl eine Erlösung. In den ersten acht Rennen nach der WM kam er jeweils als Zweiter über die Ziellinie. Gent-Wevelgem war die Generalprobe für die Flandernrundfahrt, die am kommenden Sonntag stattfinden wird.

Auch Rennen in der vergangenen Woche

Auch in der vergangenen Woche fanden Radrennen im Rahmen der flämischen Frühjahrsklassiker statt, doch diese sind bei uns in der Berichterstattung zu den Terroranschlägen von Dienstag in Zaventem und Brüssel untergegangen. Hier in aller Kürze die Resultate:

Am Mittwoch, ein Tag nach den Attentaten, gewann der Belgier Jens Debusschere (Lotto) den Klassiker „Dwars door Vlaanderen“ („Quer durch Flandern“) vor dem Franzosen Bryan Coquard (Direct Energie) und seinem Landsmann Edward Theuns (Trek-Segafredo).

Am Freitag war der Pole Michal Kwiatkowski (Sky) vor Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff) aus der Slowakei und dem Briten Ian Stannard (Sky) den Klassiker E3 Harelbeke.

Beide Rennen waren geprägt von der düsteren Stimmung nach den Anschlägen in Belgien. Die Fahrer fuhren mit schwarzen Trauerbändern am Arm und es kam zu Schweigeminuten.