Radwelt trauert: Demoité nach Rennunfall gestorben

Die Radwelt trauert: Der erst 25 Jahre alte Sprinter Antoine Demoitié ist in der Nacht zum Montag seinen Verletzungen erlegen. Demoité war nach einem Sturz beim Rennen Gent-Wevelgem von einem Motorrad angefahren worden. Demoitié wurde ins Universitätskrankenhaus von Lille gebracht und in ein künstliches Koma versetzt, doch ist er in der Nacht verstorben.

Antoine Demoitié war während des Rennens nach etwa 150 Kilometern mit vier anderen Fahrern gestürzt. "Nach seinem Sturz wurde er von einem Motorrad angefahren", berichtet der Teamleiter, Hilaire Van der Schueren. Das nachfolgende Motorrad soll in die kleine Gruppe gekracht sein. Dabei wurde Demoité offenbar am Kopf verletzt.

Demoitié wurde auf die Intensivstation des Universitätskrankenhaues von Lille gebracht. Die Ärzte hielten ihn im Koma, aber  der junge Fahrer erlag in der Nacht seinen Verletzungen. Nach Angaben des Rennstalls seien Demoitiés Ehefrau und seine Familie bei ihm in der Klinik gewesen.

Der Lütticher war erst zu dieser Saison zum Team Wanty Gobert gewechselt. Zuvor fuhr er von 2013 bis einschließlich 2015 für Wallonie-Bruxelles. Sein größter Erfolg war der Sieg der Tour du Finistère 2014.

Daan Myngheer im Koma

Am Samstag erlitt sein Landsmann, der 22-jährige Daan Myngheer, während der ersten Fahrt des Critérium International auf Korsika einen Herzstillstand. Er liegt noch im Koma im Krankenhaus von Ajaccio auf Korsika.