Brussels Airport: Die kommenden Tage

Die ersten drei Flüge nach den beiden Selbstmordattentaten vom 22. März sind festgelegt. Am Sonntag bietet Brussels Airlines Hin-und Rückflüge nach Faro, Turin und Athen und für die kommenden Tage sind weitere Flüge geplant. Doch noch immer wissen viele in Zaventem ansässige Airlines nicht, wie für sie die Zukunft aussieht. Auch die potentiellen Fluggäste warten auf Möglichkeiten für sie.

Trotz der zaghaften Wiederaufnahme des Flugbetriebs in Zaventem, wo ein improvisierter aber streng abgesicherter Abflugbereich in einem riesigen Zelt seine Arbeit am Sonntagmorgen aufnahm, erreichte die Verwaltung des Brussels Airport eine weitere Hiobsbotschaft:

Die amerikanische Fluggesellschaft Delta Airlines will für die Dauer eines Jahres ihre Flüge zwischen Brüssel und Atlanta streichen. Atlanta, der größte Airport der Welt, ist ein wichtiger Anschluss-Flughafen an US-Inlandsflüge. Delta wird aber weiter von Brüssel aus New York JFK anfliegen, denn dies ist eine wichtige Verbindung für Geschäftsleute aus den USA bzw. Brüssel und der EU. Die Atlanta-Flüge bietet Delta ab sofort am Amsterdam-Schiphol an.

Ab Montag will Brussels Airlines die Zahl der europäischen Flüge ab und nach Zaventem auf bis zu acht Starts und Landungen erhöhen und auch die ersten beiden interkontinentalen Flüge sollen in Angriff genommen werden. Einer davon hat ein Ziel in Afrika und ein weiterer New York.

Was Reisende (noch) bedenken müssen!

Fluggästen, die in den kommenden Tagen vom Brussels Airport aus abfliegen, wird geraten, zwei bis drei Stunden vor dem geplanten Start ihrer Maschine nach Zaventen zu kommen. Sie können aber vorläufig nicht die gleiche Qualität der Dienstleistung erwarten, wie sonst und müssen mit strengen Sicherheitskontrollen schon vor dem Eingang zur improvisierten Abflughalle rechnen. Catering, sprich Speisen und Getränke, wird vorläufig noch nicht angeboten.

Öffentliche Verkehrsmittel - Zug oder Bus - können den Flughafen noch nicht anfahren. Fluggäste müssen also auf Autos oder Taxis zurückgreifen und Fahrer werden gebeten, sofort nach dem Aussteigen der Fluggäste weiterzufahren. Ansonsten ist der Parking 2 am Flughafen wieder für das Abstellen von PKW in Betrieb genommen worden.

Charterflug-Gesellschaften in Wartestellung

Die beiden großen Charterflug-Gesellschaften am belgischen Markt, JetairFly und Thomas Cook, hoffen so schnell wie möglich wieder von Zaventem aus starten zu können. Beide Touroperatoren sind derzeit auf regionale Flughäfen ausgewichen. 

Thomas Cook-Sprecher Koen Vandenbosch sagte am Sonntag gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion: "Thomas Cook Belgian Airlines wird noch bis einschließlich am 11. April von Lüttich aus operieren. Damit können wir unseren Kunden bis zum Ende der Osterferien Klarheit verschaffen. Wir hoffen aber tatsächlich, so schnell wie möglich wieder von Brüssel aus fliegen zu können."

Sein Kollege Hans Van Haelemeersch von der konkurrierenden Gesellschaft JetairFly pflichtete ihm hier bei: "Wir würden auch sehr gerne so rasch wie möglich unsere vollständige Aktivität wieder vom Brussels Airport aus durchführen."