New York-Brüssel: De Blasio will Mayeur treffen

Bill de Blasio, der Bürgermeister von New York, will seinen Brüsseler Amtskollegen Yvan Mayeur (PS) treffen. De Blasio bezeugte Mayeur in einem Telefongespräch am Samstagabend sein Mitgefühl nach den Attentaten in seiner Stadt und schlug ihm vor, sich irgendwann einmal zusammenzusetzen, um Erfahrungen auszutauschen.

Bill de Blasio wollte gegenüber Yvan Mayeur nicht nur sein Mitgefühl für dessen derzeit geplagte Stadt übermitteln, sondern auch die Solidarität seines New York mit Brüssel bezeugen: „Und ich will vor allem, dass Du weißt, dass wir Euch wie auch immer helfen, wenn wir Euch zu Diensten sein können. Das würden wir gerne tun. Komm ruhig einmal vorbei. Oder, wenn das besser passt, dann kommen wir auch gerne nach Brüssel.“

Der New Yorker Bürgermeister will nicht nur seinen Brüsseler Kollegen treffen, sondern auch die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo.

Er werde versuchen, ein Paris/Brüssel/New York-Treffen zu organisieren, ließ er wissen: „Ich glaube, dass wir von Euren Erfahrungen aus den vergangenen Monaten viel lernen können. Wir beobachten in Brüssel Trauer aber auch Solidarität. Und doch habe ich Angst davor, dass dies noch nicht das Ende war.“

Aus diesem Grunde, so de Blasio weiter gegenüber Mayeur, müssen sich die Städte untereinander unterstützen und ihre Erfahrungen austauschen: „Wir haben aus 9/11 viel gelernt. Das kommt nach jedem tragischen Ereignis wieder hoch.“

Der Bürgermeister von New York will bei einem eventuellen Treffen mit Mayeur und/oder Hidalgo auch einen Schwerpunkt auf den multikulturellen Aspekt im Zusammenhang mit dem Terror auf der Welt legen.

In Brüssel freute man sich über den Anruf aus der US-Metropole und steht den Vorschlägen von de Blasio positiv gegenüber, wie die frankophone Tageszeitung Le Soir dazu auf ihrer Homepage meldet.