Die Polizei verhaftete Mohamed Abrini

Die belgische Polizei hat den mutmaßlichen und dringend gesuchten Terroristen Mohamed Abrini verhaftet. Der 31jährige soll in die Terroranschläge von Brüssel und Paris verwickelt sein. Die Polizei nahm am Freitag auch eine zweite Person fest, nach der nach den Anschlägen in der belgischen Hauptstadt gefahndet wurde. Die Verhaftung fand im Brüsseler Stadtteil Anderlecht statt.

Der zweite Verhaftete, Osama Krayem, soll der Mann sein, der nach Zeugenaussagen anm Haltepunkt Pétillon einen flüchtigen Kontakt mit dem Selbstmordattentäter der Metrostation Maalbeek am 22. März hatte, kurz bevor sich dieser selbst in die Luft sprengte. Krayem wurde von Überwachungskameras gefilmt, als er im Shopping-Zentrum City 2 in Brüssel jene Reisetaschen kaufte, die bei den Brüsseler Anschlägen als Transportmittel für die Bomben genutzt wurden. Der Mann soll ein Syrien-Rückkehrer sein und einen schwedischen Pass haben.

Abrini

Mohamed Abrini war vor seiner „Laufbahn“ als Terrorist ein polizeilich bekannter Gewaltverbrecher, der als gefährlich gilt. Er hat wegen eines brutalen Überfalls einige Jahre im Gefängnis gesessen. Abrini und dessen Bruder Souleymane waren zeitweise in der Türkei und Mohameds Bruder kam in Syrien ums Leben. Ob der jetzt Verhaftete in Syrien war, ist nicht bekannt. Aufgewachsen ist Albrini in Molenbeek und er war ein Jugendfreund der Brüsseler Selbstmordattentäter Ibrahim und Khalid El Bakraoui.

In Zusammenhang mit der radikal-islamischen Terrororganisation IS und den Anschlägen von Paris kam Mohamed Abrini Ende November ins Bild. Am 24. November 2015 veröffentlichte die Polizei ein Foto von ihm, das ihn und den bereits inhaftierten mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam zwei Tage vor den Pariser Attentaten mit einem Renault Clio (kl. Foto) an einer Tankstelle in Resson/Frankreich zeigen. Der Wagen wurde am 13. November zur Verübung der Anschläge genutzt.

Abdeslam und Abrini sollen vor den Pariser Anschlägen ein Studio in Alfortville im Süden der französischen Hauptstadt gemietet haben. Dort hatten die Terroristen die Nacht vor ihrer Aktion verbracht. Vermutlich sind die beiden mutmaßlichen Terroristen kurz vor diesen Anschlägen nach Brüssel zurückgekehrt, denn am 12. November 2015 wurden sie von einer Überwachungskamera in Molenbeek aufgenommen. Dabei wurden sie von Salahs Bruder Brahim begleitet, der sich am Tag danach am Stade de France in die Luft jagte.

Die drei haben sich danach in ein Safehouse in Charleroi begeben, wo sie mit Abdelhamid Abaaoud zusammentrafen, dem später von der französischen Polizei erschossenen vermutlichen Drahtzieher der Pariser Anschläge.

Fahndung seit Paris

Nach Abrini wurde schon seit Paris dringend gefahndet. Er soll der berühmt-berüchtigte „Mann mit Hut“ der Anschläge von Zaventem und Brüssel sein. Von ihm fand die Polizei Spuren in einer Wohnung in Schaarbeek, wo vermutlich die Brüsseler Bomben hergestellt wurden. Danach war sicher, dass er diese Anschlägz zumindest mit vorbereitet hatte.

Offenbar gehörte er dazu, doch er zündete offenbar seine Bombe nicht und begab sich seelenruhig zu Fuß nach Brüssel. Sein Weg wurde von Überwachungskameras bis in die Nähe des Brüsseler Stadtzentrums verfolgt. Einen entsprechenden "crimeclip"  veröffentlichte die Bundespolizei am Donnerstag. Ob danach eingegangene Tipps zu der Verhaftung führten, war zunächst nicht bekannt.

Bei den Anschlägen vom 22. März kamen 32 Menschen ums Leben und hunderte wurden zum Teil schwer verletzt.