Belgien: Lotsenprotest behindert Flugverkehr

Nach einer spontanen Aktion einiger Fluglotsen wird an diesem Dienstagabend kaum Flugverkehr im belgischen Luftraum möglich sein. Das hat die belgische Flugsicherung Belgocontrol bestätigt. Nur noch einige wenige Flüge sollen in zwei Zeitabschnitten aufsteigen und landen können. Die Aktionen der Fluglotsen sind eine Folge lang anhaltender Sozialkonflikte.

Um 17 Uhr sollen nur zwei Personen ihre Arbeit aufgenommen haben. Das ist zu wenig, um alle Flüge landen oder aufsteigen zu lassen. Flugverkehr soll nur in zwei Zeitabschnitten möglich sein. Das hat Dominique Dehaene, der Sprecher von Belgocontrol bestätigt. Zwischen 17.45 Uhr und 19.45 Uhr und zwischen 20.30 Uhr und 22.15 Uhr werden jeweils 15 "Bewegungen" möglich sein (Flüge, die landen oder aufsteigen). "Das ist wenig. Eurocontrol entscheidet, welche Flüge starten oder landen."

Die regionalen Flughäfen bleiben zwar geöffnet, könnten aber in ihrem Flugbetrieb ebenfalls beeinträchtigt werden. Personen, die für diesen Dienstagabend einen Flug geplant haben, können am besten ihre Fluggesellschaft kontaktieren.

"Besonders ungelegen"

Der Protest der Fluglotsen kommt zu einem äußerst ungelegenen Zeitpunkt für den Flughafen von Zaventem. "Das ist besonders schmerzlich und ein schlechtes Signal ans Ausland", so der Flughafenexperte Luk De Wilde.

"Die ausländischen Fluggesellschaften kommen langsam nach Zaventem zurück." Dem seien jede Menge Verhandlungen vorangegangen, so der Experte. "Wenn man das weiß, kommt dieser Protest sehr ungelegen."