Eine Terrorbedrohung bleibt weiter akut

Dem belgischen Koordinationsorgan für Bedrohungsszenarien, OCAD, liegen Berichte vor, nach denen die Terrororganisation IS wieder ehemalige Syrienkämpfer nach Europa, bzw. Belgien geschickt hat. Das bedeutet, dass die Terrordrohung weiter ein Thema bleibt. Das bedeutet aber auch, dass die Terrorwarnstufe 3 für Belgien weiter in Kraft bleibt.

Rund vier Wochen nach den Anschlägen vom 22. März auf den Brüsseler Flughafen und die Metrostation Maalbeek bleibt eine Terrorwarnung weiter akut, wie OCAD-Direktor Paul Van Tigchelt angibt.

Man habe der mutmaßlichen Terrorzelle Paris-Brüssel zwar einen schweren Schlag zugefügt, doch damit sei die Gefahr noch nicht gewichen: „Die Terrorwarnstufe 3 bleibt dadurch weiter beibehalten. Dieser Entschluss basiert auf verschiedene Erkenntnisse, die uns zugetragen werden. Daraus kann nicht abgeleitet werden, dass die Drohung gewichen ist.“

Nach Ansicht Van Tigchelts liegen Signale vor, nach denen IS wieder Kämpfer nach Europa und in unser Land entsendet habe, die entweder bereits hier oder auf dem Weg hierhin seien. Sie sollen weitere Anschläge verüben: „Unsere Polizei- und Nachrichtendienste arbeiten rund um die Uhr, um das Risiko einzuschränken. Auch die Ermittlungen der Justiz laufen weiter, aber ein Nullrisiko gibt es nicht.“

Terrorwarnstufe und Sicherheitsmaßnahmen bleiben bestehen

Durch die Terrorwarnstufe 3 bleiben die außergewöhnlichen Sicherheits- und Bewachungsmaßnahmen weiter bestehen.

Strategische Orte, wie die Flughäfen des Landes, die 11 größten Bahnhöfe, die nuklearen Anlagen, der öffentliche Nahverkehr, aber auch so genannte „soft targets“, wie Einkaufszentren, Megakinos oder andere Stellen, an denen viele Menschen zusammenkommen, bleiben weiter im Fokus der Sicherheitskräfte, so Alain Lefèvere, der Leiter des staatlichen Krisenzentrums.

Terrorwarnstufe 3 steht übrigens für „die Bedrohung ist sehr ernst und möglich“. Die Skala der Terrorbedrohung in unserem Land hat vier Punkte. Derzeit also ist die Lage nicht akut oder konkret.