Terrorverdächtige in andere Haftanstalten verlegt

Die beiden in Belgien in Untersuchungshaft sitzenden mutmaßlichen Attentäter von Paris und Brüssel, Salah Abdeslam (l.) und Mohamed Abrini (r.), sind in unterschiedliche Gefängnisse gebracht worden. Abdeslam wurde nach Beveren verlegt und Abrini sitzt in einer Zelle in Brügge.

Ziel dieser Verlegungen war, jeglichen Kontakt zwischen den beiden mutmaßlichen Attentätern zu vermeiden. Dass beide in ein und derselben Haftanstalt ihre U-Haft verbringen sollen, wurde von der belgischen Justiz damit ausgeschlossen.

Salah Abdeslam, der an den Attentate von Paris am 13. November 2015 beteiligt gewesen sein soll, wurde von Brügge in den Hochsicherheitstrakt der Haftanstalt Beveren bei Antwerpen verlegt.

Mohamed Abrini, dem eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung der Attentate auf den Brüsseler Nationalflughafen in Zaventem und einen U-Bahnzug in der Metrostation von Maalbeek im Brüsseler Stadtzentrum am 22. März nachgesagt wird, wurde von Brüsseler Gefängnis Vorst nach Brügge verlegt.

Salah Abdeslam wird zu einem späteren Zeitpunkt nach Frankreich ausgeliefert werden. Wann das sein wird, ist noch unklar. Vorerst befindet er sich noch in Händen der belgischen Justiz, die ihn im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu beiden Attentaten, zu den Zusammenhängen und den Beteiligten verhört.