Jeder vierte Unternehmer meidet Brussels Airport

Seit den Anschlägen in Brüssel und Zaventem vom 22. März meidet rund ein Viertel der Unternehmer aus unserem Land den Nationalflughafen Brussels Airport. Die Geschäftsreisenden fühlen sich vor allem verunsichert und werden von den strengen und zeitaufwändigen Sicherheitskontrollen abgeschreckt, wie eine Umfrage des Unternehmerverbandes Voka ergab.

Voka, der Unternehmerverband für Flandern und Brüssel, befragte zu diesem Thema nach den Anschlägen vom 22. März 645 Firmenchefs. Voka-CEO Hans Maertens (kl. Foto) sagte dazu gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion:

„Ein Viertel der Betroffenen sucht nach Alternativen. 15 % davon versuchen grenzüberschreitende Meetings per elektronischer Konferenz zu organisieren und weitere 6 % weichen zu regionalen Flughäfen in unserem Land, wie Ostende, oder in den Nachbarländern, wie Eindhoven aus. Der Rest fährt mit dem Auto oder nimmt den Zug.“

Doch nicht nur Unternehmer aus dem belgischen Bundesland Flandern meiden Zaventem, sondern auch ausländische Geschäftsleute, wie rund ein Drittel der Voka-Mitglieder feststellt. Das ist eine schmerzliche Feststellung, denn rund 40 % der Fluggäste am Brussels Airport sind Geschäftsreisende. Das betrifft rund 9 Millionen Passagiere pro Jahr.

Laut Voka-CEO Maertens steht damit die gesamte Wirtschaft unter Druck, denn der Schaden in Folge der Anschläge sei größer als erwartet: „Viele auf Export ausgerichtete Firmen sind davon betroffen und nicht nur der Einzelhandel, die Gastronomie oder Tourismus und Kultur.“

Regionale Flughäfen begrüßen mehr Reisende

Von den Problemen am Brussels Airport profitieren vor allem die regionalen Flughäfen in Belgien. Hier werden derzeit mehr als 40 % mehr Fluggäste abgefertigt, als im Monat März des vergangenen Jahres. Alle Regionalflughäfen des Landes profitieren davon: Ostende, Deurne/Antwerpen, Charleroi und Bierset/Lüttich. Rund 200.000 Flugreisende wichen alleine im März auf einen dieser Flughäfen aus. Nicht zuletzt versuchen auch ausländische Fluggesellschaften von der Misere in Zaventem zu profitieren. Die niederländische Fluggesellschaft KLM versucht Kunden nach Amsterdam/Schiphol zu locken, in dem sie kostenlose Tickets für Thalys-Züge zwischen Brüssel und diesem Standort anbietet.