Klimaabkommen: Belgien vor schwerer Aufgabe

Bei den Vereinten Nationen in New York ist das unlängst in Paris vereinbarte Klimaabkommen unterzeichnet worden. Insgesamt engagieren sich weltweit 171 Länder für eine deutliche Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen, um die Klimaerwärmung unter 2°C zu drücken. Belgien muss bis 2030 seinen dementsprechenden Schadstoffausstoß um 40 % senken, doch das ist leichter gesagt, als getan.

Für Belgien unterzeichnete Vize-Premier und Entwicklungshilfeminister Alexander De Croo (Open VLD - Foto) das Klimaabkommen. Der flämische Liberale hofft, dass sich Bund, Länder und Regionen in Belgien rasch zu einer Einigung durchringen können. Dabei geht es um den jeweiligen Beitrag zu dieser Anstrengung, wie De Croo gegenüber der VRT erklärte:

„Der erste Schritt ist, dass auf europäischer Ebene eine Verteilung erzielt wird. Ich hoffe, dass das schnell geht, aber ich habe auch keine Glaskugel, um zu wissen, wann das sein wird. Danach sind wir in unserem Land an der Reihe. Also, es ist schwierig, da ein Datum angeben zu können. Ich bin aber der Ansicht, dass wir eine ‚ Prozession von Echternach vermeiden müssen, wie wir sie beim letzten Mal schon erlebt haben (das Abkommen von Kyoto (A.d.R.))."