Wout Poels gewinnt Lüttich-Bastogne-Lüttich

Der Niederländer Wout Poels vom britischen Sky-Team hat die 102. Ausgabe des wallonischen Klassikers Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen. Dieses traditionsreiche Radrennen war von besonders widrigen Wetterumständen geprägt. Stellenweise fiel sogar Schneeregen und die Temperaturen wahren eher winterlicher Natur.

Der 28 Jahre alte Niederländer Wout Poels vom Team Sky hat am Sonntag überaschenderweise den Radsport-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich (WorldTour) gewonnen.

Poels hat damit wohl den wichtigsten Sieg seiner Karriere erzielen können. Doch Team Sky hatte ihm die Rolle des Kapitäns bei diesem Rennen zugesprochen. Hoch gezockt und doch gewonnen.

Poels gewann auf den letzten Metern vor dem Ziel im Lütticher Stadtteil Ans im Sprint gegen seine Mitstreiter Michael Albassini aus der Schweiz von Orica-GreenEdge und Europameister Rui Costa aus Portugal von Lampre-Merida. Auf Rang vier kam kurz danach der Spanier Samuel Sanchez von BMC über die Ziellinie. Bester Belgier war Dylan Theuns vom BMC auf Rang 16.

Das schlechte Wetter, ein für April typischer Wintereinbruch, brachte ein völlig anderes Rennen, als sich die Favoriten und deren Teams wohl vorgestellt hatten.

(c)Tim De Waele

Die Veranstalter hatten den Rennparcours kurzfristig um 5 km gekürzt, um dem Peloton verschneite Passagen in den Ardennen zu ersparen. Das bedeutete, dass Lüttich-Bastogne-Lüttich „nur“ 248 km lang war.

Beim Start in Lüttich am Sonntagmorgen zeigte das Thermometer gerade einmal 1°C… Am Anfang fuhr eine achtköpfige Gruppe dem Peloton davon und holte einen Vorsprung von knapp 10 Minuten heraus, doch 10 km vor dem Ziel wurden sie wieder eingeholt.

Das Finale begann erst zu diesem Zeitpunkt und das auf 30 Fahrer geschmolzene Hauptfeld machte sich auf, die letzten Anstiege in Ans am Saint-Nicolas zu erklimmen.