1914-1918: Belgische Medaille für Maori-Familie

Die Familie einer Frau aus Neuseeland hat am Montag in Zonnebeke in Westflandern eine Medaille aus der Zeit des Ersten Weltkriegs verliehen bekommen. Eigentlich hätte diese Frau, die von den Maori abstammte, diese Medaille bereits nach dem Großen Krieg erhalten sollen, doch damals kam es nicht mehr dazu.

Während des Ersten Weltkriegs verkaufte diese neuseeländische Frau Gemüse. Den Erlös aus diesem Verkauf spendete sie damals einem Fonds für die von Krieg geplagten Belgier. Unser Land wollte sich dafür erkenntlich zeigen, doch zu einer Überreichung einer damals versprochenen Medaille kam es bis heute nicht.

An diesem Montag allerdings wurde der Neuseeländerin diese Medaille posthum doch noch verliehen. Im Rahmen einer Zeremonie zum so genannten „Anzac Day“ in Zonnebeke (Foto oben), einer jahrelang während des Großen Krieges umkämpften westflämischen Ortschaft, nahm ein Nachkomme der Frau diese Medaille in Empfang.

Der Mann, einer der heutigen spirituellen Führer des Maori-Volkes in Neuseeland, bedankte sich dafür bei dem Weltkriegs-Experten Freddy Declercq, der sich um den Vorgang nach all den Jahrzehnten gekümmert hatte, mit einem traditionellen Nase-an-Nase-Gruß. Declercq zeigte sich danach sehr berührt: „Die Maori haben danach noch für uns gesungen. Das werde ich nie vergessen…“

25. April, Anzac Day

Der Anzac Day (ANZAC: Australian and New Zealand Army Corps) am 25. April ist ein nationaler Gedenk- und Feiertag in Australien, in Neuseeland und auf Tonga. Der 25. April 1915 ist der Jahrestag der ersten Militäraktion von Truppen aus Australien, Neuseeland und Tonga im Ersten Weltkrieg, der Landung auf der türkischen Halbinsel Gallipoli (. Die Schlacht von Gallipoli führte zu erheblichen Verlusten unter diesen Soldaten, die zu einer Armee vereinigt worden waren.

Dieser Feiertag wurde schon 1916 offiziell als ANZAC-Day bezeichnet. In den 1920er Jahren wurde der Tag zum Gedenktag für alle gefallenen Soldaten aus diesen Ländern während des Ersten Weltkrieges. Im Laufe des Krieges wurden auch auf den Schlachtfeldern in Flandern Soldaten aus Neuseeland, Australien und Tonga eingesetzt, wovon auch viele hier ihr Leben ließen. Deshalb werden auch hier an einem jeden 25. April Anzac-Zeremonien veranstaltet.