Flughafenpersonal und Opfer können sich Abflughalle ansehen

Der Brüsseler Airport gibt dem Flughafenpersonal die Möglichkeit, in den kommenden Tagen die Abflughalle zu besuchen, bevor sie erneut für die Passagiere geöffnet wird. Auch Angehörige von Opfern werden diese Möglichkeit erhalten, allerdings müsse dieser Besuch noch organisiert werden, so ein Flughafensprecher.

Die Abflughalle am Brüsseler Flughafen von Zaventem, die am 22. März infolge eines zweifachen Bombenanschlags zerstört wurde, wird auf eine teilweise Wiedereröffnung für Passagiere vorbereitet. 

Der am wenigsten beschädigte Teil ist so gut wie wiederhergestellt. Dadurch können in Kürze 100 (der 180) Flughafenabfertigungsschalter wiedereröffnet werden. Das erfolge im Verlauf des Monats Mai, heißt es beim Flughafen.

Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag können die Personen, die auf dem Flughafen arbeiten (nicht nur Angestellte des Brüsseler Airports, sondern auch der anderer Unternehmen, die am Flughafen tätig sind), die Abflughalle besuchen, betont Florence Muls, die Sprecherin des Brüsseler Flughafens. Der Flughafen wird zudem Opfer der Anschläge und ihre Nahestehenden zu einem Rundgang einladen. Doch noch ist nicht klar, wann das statt finden wird.

Letzten Samstag konnten die Opfer der Anschläge und ihre Familien und Angehörigen bereits die Brüsseler U-Bahnstation Maalbeek besuchen, bevor die Haltestelle am Montag wiedereröffnet wurde.

"Es hat sich gezeigt, dass der Besuch den Menschen bei der Verarbeitung der Ereignisse sehr geholfen hat", so die Staatsanwaltschaft.

Der neue Verkehrsminister, François Bellot (MR), war an diesem Dienstag übrigens zu einem Arbeitsbesuch an der Bahnhaltestelle und den provisorischen Flughafenschaltern auf dem Airport, meldet sein Sprecher Jasper Pillen über Twitter.