Bahnchef Jo Cornu stellt sein Amt zur Verfügung

Jo Cornu wird die belgische Bahngesellschaft NMBS/SNCB verlassen. Der 71 Jahre alte Bahnchef hält den Zeitpunkt für gekommen, sein Mandat niederzulegen. In einer Pressemitteilung gab er zu verstehen, dass er nicht vorgehabt habe, sein Mandat bis zum Ende zu bekleiden: „Das hat auch mit meinem Alter zu tun, denn im November werde ich 72“.

Cornu stand zweieinhalb Jahre lang an der Spitze der halbstaatlichen Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB. Eigentlich läuft sein Mandat erst 2019 aus, doch so lange wollte der erfahrene Manager nicht bei der Bahn bleiben. Zuerst wollte der 71jährige noch einige wichtige Dossiers abrunden, z.B. den neuen Geschäftsführungsvertrag mit der belgischen Bundesregierung und den neuen Investitionsplan.

Die Gespräche dazu würden sich mittlerweile in einem weit vorangeschrittenen Stadium befinden, so Cornu, dass er jetzt den Zeitpunkt für richtig hält, von seinem Posten abzutreten: „In diesem Zusammenhang hatte ich einen Gedankenaustausch mit den Aufsichtsministern, der bisherigen, Jacqueline Galant, und mit dem neuen, François Bellot (beide MR), geführt, um einen geeigneten Zeitpunkt für meinen Abschied zu finden.“

Belgiens neuer Verkehrs- und Mobilitätsminister Bellot gab zu verstehen, den Entschluss von Bahnchef Cornu zu anzeptieren: „Er hat mit gegenüberbestätigt, dass er solange im Amt bleiben wolle, bis ein geeigneter Zeitpunkt im Interesse seiner selbst und im Sinne des Unternehmens gefunden werden kann.“ Das bedeutet, dass ein genauer Zeitpunkt für das Ausscheiden von Jo Cornu derzeit noch nicht festliegt.

Manager und Aufsichtsrat

Jo Cornu sammelte in seiner Laufbahn als Manager und Aufsichtsrat viel Erfahrung, auch wenn er mit dem Thema Eisenbahn bis zu seinem Amtsantritt noch nicht viel zu tun hatte. Wichtige Stationen seiner Laufbahn waren das Kommunikations-Unternehmen Alcatel, das Fototechnik-Unternehmen Agfa Gevaert, die Allfinanz-Gruppe KBC und der Telekommulti Belgacom (heute Proximus).