15-jähriger Surfer rettet Franzosen "aus Seenot"

Ein französisches Paar wollte am Samstag vor der flämischen Küstenstadt De Panne Harpunenfischen, trieb durch die Strömung und den Wind aber ab. Fünf Stunden trieben die beiden auf offener See. Ein 15-jähriger Surfer aus Oostduinkerke paddelte mit seinem Kajak in ihre Richtung und schleppt beide an den Strand.

Das Paar aus der nordfranzösischen Stadt Tourcoing war mit einem Schlauchbot, nur mit Schwimmflossen und ohne Ruder, aufs Meer rausgefahren um mit der Harpune zu fischen.

Mehrere Stunden trieben sie einige hundert Meter vor der Küste von De Panne. Der lokale Surfclub bemerkte die beiden und der 15-jährige Charles –Louis Blondeel aus Oostduinkerke sprang in sein Kajak, um das Paar zu retten.

Auch verschiedene andere Surfer wollten helfen, aber nur Charles-Louis schaffte es bis zum Schlauchboot, das er mit einem Tau an sein Kajak befestigte. Es dauerte eine Stunde, bis er wieder an Land gehen konnte. Unterdessen war auch der Seerettungsdienst ausgerückt, aber er kam zu spät. Der junge Surfer hatte die Franzosen schon gerettet. Der Rettungshubschrauber, die Polizei, die Feuerwehr und ein Rettungsboot mussten unverrichteter Dinge zurückkehren.

Das Paar aus Tourcoing war dem jungen Mann sehr dankbar. Die beiden mussten sich aber eine Strafpredigt der Rettungsdienste anhören. Für die Kosten der Operation müssen sie nicht aufkommen.