Beunruhigend: Zahlreiche Personalausweise aus Rathäusern gestohlen

Aus belgischen Rathäusern werden stets mehr Personalausweise entwendet. Letztes Jahr sollen knapp hundert Personalausweise gestohlen worden sein. Das sind doppelt so viele wie zwei Jahre zuvor. Und auch in diesem Jahr sei schon ein Dutzend Mal in Rathäusern eingestiegen worden.

So fanden in diesem Jahr bereits Einbrüche unter anderen in den Stadtverwaltungen von Gent, Antwerpen, Molenbeek und Lüttich statt. Erbeutet wurden vor allem neue Personalausweise, denn eine falsche Identität ist viel Geld wert, sagt Tom Broekaert von der belgischen Polizei.

Die vermutet, dass organisierte Banden hinter den Diebstählen stecken. Sie verkauften die Ausweise zum Teil an illegal im Land lebende Flüchtlinge, an Kriminelle und Terroristen weiter.

Die Stadtverwaltungen hierzulande werden jetzt aufgefordert, besonders wachsam zu sein und ihre Sicherheitssysteme zu überprüfen.

"Ich muss sagen, dass die Gemeinden schon viel gegen Diebstahl unternehmen - zum Beispiel installieren sie gute  Tresore mit Alarmsystem, auch haben sie Überwachungskameras etc. -, aber es ist vielleicht interessant, ab und zu zu überprüfen, ob alle präventiven Maßnahmen noch gut funktionieren."

In den großen Städten ist das Problem besonders groß, heißt es noch.