Brüssel: Gedenkstelle an der Börse geräumt

Am Freitag wurde der Ort des Gedenkens an die Opfer der Anschläge von 22. März auf den Flughafen von Zaventem und die U-Bahn in Maalbeek an der Brüsseler Börse abgeräumt. Dies hatte der Brüsseler Stadtrat zwei Monate nach den Attentaten beschlossen, wie der flämische Medienverband BRUZZ in der belgischen Hauptstadt am Donnerstag meldete.

Bevor die städtischen Arbeiter den Gedenkort an der Brüsseler Börse, der noch am Tag der Anschläge spontan entstanden war, aufräumte, fand dort gegen 8:45 Uhr eine offizielle Zeremonie der Stadt statt.

Die meisten Blumen und Pflanzen vor der Brüsseler Börse sind längst verwelkt und mussten einfach weggeräumt werden. Für die vielen Briefe und Karten, die die Bürger unseres Landes im Laufe der vergangenen beiden Monate dort hinterlassen haben, fand sich bereits seit geraumer Zeit eine andere Lösung: Sie wurden und werden eingesammelt und im Archiv der Stadt Brüssel aufbewahrt und bleiben so der Nachwelt erhalten.

Die Graffitis und Kreidezeichnungen an der Gedenkstelle werden zwar entfernt, doch sie wurden davor noch fotografiert, um ebenfalls archiviert werden zu können. Die Stadt Brüssel misst diesen Dingen offenbar eine große Bedeutung zu. Am Samstag findet in der Brüsseler Innenstadt die alle zwei Jahre abgehaltene Zinneke Parade statt. Diese Parade wird an der Börse vorbeiziehen und dort wohl kurz innehalten.