Flanderns "grüne" Busse sind oft nicht einsatzfähig

Die flämische Landesregierung hat im Hinblick auf eine deutliche Verringerung des CO2- bzw. Feinstaubausstoßes für die regionale Nahverkehrsgesellschaft De Lijn rund 700 neue umweltfreundliche Busse in Auftrag gegeben, doch die bereits vorhandenen entsprechenden Fahrzeuge befinden sich mehr in Wartung, als dass sie in den Fahrplänen mitfahren.

Seit einiger Zeit nutzt De Lijn in Flandern eine ganze Reihe Hybrid- und Wasserstoffbusse, doch deren Zuverlässigkeit lässt offenbar zu wünschen übrig.

Nach einer Antwort von Landesmobilitätsminister Ben Weyts (N-VA) nach einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema stehen z.B. die fünf Wasserstoffbusse, die De Lijn derzeit nutzt, seit rund zwei Jahren rund 60 % ihrer Einsatzdauer in der Werkstatt. Sie fuhren in diesem Zeitraum lediglich an 26 der möglichen 98 Einsatztage aus.

Und auch um die 148 Hybridbusse von De Lijn (Foto), die von Diesel- auf Elektroantrieb umschalten können, sind eigentlich für einen dauerhaften Einsatz kaum geeignet. Nach Angaben von Verkehrsminister Weyts können sie nur 45 Minuten lang im elektrischen Betrieb fahren, um dann 12 Minuten lang während der Fahrt mit Dieselantrieb wieder aufgeladen zu werden.

Nicolas Maeterlinck