Umfrage: N-VA verliert deutlich Federn

Wenn am kommenden Sonntag in Belgien gewählt würde, dann stünden die flämischen Nationaldemokraten N-VA so schlecht dar, wie schon lange nicht mehr. Nach einer Umfrage der Privatsender VTM und RTL sowie der Tageszeitungen Het Laatste Nieuws und Le Soir wären der rechtsradikale Vlaams Belang und die frankophonen Kommunisten PTB die Gewinner einer Wahl.

Nach dieser Umfrage würde die N-VA derzeit knapp 24 % der Stimmen holen. Bei den letzten Wahlen auf belgischer Bundesebene im Mai 2014 holten die flämischen Nationaldemokraten noch etwa 32 %. Auch die flämischen Christdemokraten CD&V müssen klein beigeben. Sie rutschen von 18 % auf 13,8 % ab. Flanderns Liberale Open VLD verlieren weniger, doch ein Sinken von 15,5 % auf jetzt 13,2 % ist auch hier nur schwer zu verkraften.

Bei den flämischen Parteien kommt die Opposition überall als Gewinner aus dieser Umfrage heraus: Die flämischen Sozialisten SP.A steigern sich auf von 14, % auf 15,6 % und sind damit die zweitstärkste Partei im belgischen Bundesland Flandern. Die Grünen von Groen legen zu und stehen bei 11,1 % (2014 8,6 %).

Doch der eigentliche Gewinner der Umfrage von VTM, RTL, HLN und Le Soir ist der rechtsradikale Vlaams Belang. Mit jetzt 15,6 % (2014 5,8 %) wären die Rechten drittstärkste Kraft. Die kommunistische PVDA legte ebenfalls leicht hinzu, bleibt aber mit 4,8 % (2014 2,8 %)knapp unter der 5 %-Hürde stecken.

Die frankophonen Parteien

Im frankophonen Parteienspektrum ist ein ähnliches Phänomen zu beobachten, denn auch hier lassen die traditionellen und die Mehrheitsparteien deutlich Federn. Hier würden bei einem kurz bevorstehenden Wahlgang die Linksradikalen der PTB sogar die drittstärkste Kraft. Sie steigern sich gegenüber 2014 von 5,5 % auf jetzt 13,5 %. Die sozialistische PS bleibt stärkste Partei in Wallonien und Brüssel, sinkt aber von 32 % auf 25,8 % Auch die liberale MR muss Stimmen preisgeben und sinkt von 25,8 % auf 20,1 %, bleibt aber auf Rang zwei.

Mit leichten Verlusten von -2 % muss die Zentrumspartei CDH mit jetzt 12 % die kommunistische PTB an sich vorbeiziehen lassen und hat jetzt die Grünen von Ecolo im Nacken, die sich von 8,2 % auf 10,1 % steigern. Die populistische PP (Partie Populaire) holt mit 5,5 % den Einzug ins Parlament (2014 4,5 %) und die Brüsseler radikal-frankophonen Liberalen DéFI (ex-FDF) bleiben auf Bundesebene bei 3,3 % hängen, machen aber leichte Gewinne (2014 2,4 %).

Ipsos

VTM Nieuws, RTL, Het Laatste Nieuws und Le Soir gaben dem Umfrageinstitut Ipsos den Auftrag zu dieser Erhebung. Ipsos befragte dazu im Zeitraum 6. bis 12. Mai 2.553 wahlberechtigte Belgier. Die Fehlerquote dieser Umfrage wurde mit 3 % recht hoch angesetzt.