“Wenn das einer von uns war, dann fliegt er raus!“

Der Vorsitzende der sozialistischen Gewerkschaft ABVV, Rudy De Leeuw, will den mutmaßlichen Angreifer (Foto) des Brüsseler Hauptkommissars am Rande der gestrigen Großkundgebung gegen die Spar- und Reformpolitik der belgischen Bundesregierung rauswerfen, wenn er denn Mitglied seiner Organisation ist.

Offenbar hat die Polizei eine Person verhaftet, die im Verdacht steht, am Rande der Demo in der Nähe des Südbahnhofs den Brüsseler Hauptkommissar Pierre Vandersmissen niedergeschlagen und schwer verletzt zu haben. Zeugenaussagen nach trug der Verdächtige ein rotes T-Shirt und eine rote Mütze, was ein Hinweis auf eine Mitgliedschaft in der sozialistischen ABVV sein könnte.

Der Vorsitzende der sozialistischen Gewerkschaft ABVV, Rudy De Leeuw (kl. Foto), gab am Dienstagabend in der VRT-Fernsehsendung „Terzake“ zu verstehen, dass so jemand in seiner Organisation nichts zu suchen habe:

„Feiger geht es nicht. Jemand von hinten mit einem Stein angreifen, das darf nicht sein. Wenn der Mann identifiziert wird, dann fliegt er aus der Gewerkschaft. Die Krawalle wurden von Leuten von außen angestachelt und auch teilweise außerhalb unseres Demonstrationsweges. Dort hatten wir keine Kontrolle. Unsere Ordnungskräfte sind immer bei der Demo, doch dies war von dort aus ausgewichen.“

Ob der auf dem Foto oben zu sehende Mann tatsächlich die Person ist, die die Polizei festgenommen hat, ist allerdings noch nicht deutlich.

Am Dienstag hatten rund 60.000 Mitglieder der drei großen Gewerkschaften gegen die Spar- und Reformpläne der belgischen Mitte-Rechts-Regierung demonstriert. Am Rande der Demo kam es zu Krawallen mit Verletzten und Verhaftungen.