Lidl will in Belgien 2.000 neue Stellen schaffen

Die deutsche Discounter-Kette Lidl will in den kommenden fünf bis sieben Jahren in Belgien bis zu 2.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Nach einer Meldung der frankophonen Wirtschaftszeitung L’Echo plant die Warenhauskette hier Investitionen in Höhe von 500 Mio. €. Für den Bau von zusätzlichen Filialen bestehen offenbar bereits konkrete Pläne.

Lidl will in den kommenden Jahren bis zu 20 neue Warenhäuser eröffnen. Neue Filialen in Brüssel, Lüttich, Namür, Charleroi und Antwerpen befinden sich in der konkreten Planung. Derzeit unterhält Lidl alleine in der Region Brüssel-Hauptstadt schon 15 Discount-Geschäfte. Neue Filialen kommen demnächst nach Sint-Jans-Molenbeek, Anderlecht, Evere und Machelen. Und die bereits seit längerem bestehenden Warenhäuser in Vilvoorde und Sint-Agatha-Berchem sollen modernisiert und ausgebaut werden.

Dirk Heylen, der bei Lidl in Belgien für die Expansion der Discounter-Kette zuständig ist, sagte dazu, dass alleine in der Brüsseler Region rund 600 zusätzliche Stellen und Investitionen in Höhe von 200 Mio. € geplant sind. Der Fokus liege zur Zeit hier, doch belgienweit sollen bald bis zu 50 neue Filialen eröffnet werden: „Wir haben einen konkreten Plan für eine Expansion in ganz Belgien. In Flandern sind Antwerpen und das Antwerpener Kempenland vorläufig noch weiße Flecken für uns.“