Vier Terrorverdächtige festgenommen

Am Mittwochabend hat die Polizei bei mehreren Razzien vier Terrorverdächtige festgenommen. Die Razzien fanden in Antwerpen und in Flämisch-Brabant statt. Die Festgenommenen stehen im Verdacht, Syrienkämpfer rekrutiert und Anschläge geplant zu haben. Zwei der Festgenommenen wurden nach Verhören unter Auflagen wieder freigelassen.

Bei insgesamt acht Hausdurchsuchungen in Ternat (Fläm. Brabant), im Antwerpener Stadtviertel Borgerhout und im Zentrum von Antwerpen selbst hatte die Polizei am Mittwochabend vier Verdächtige festgenommen. Sie stehen im Verdacht, Syrienkämpfer rekrutiert zu haben. Ihnen wird auch die Planung von Anschlägen in Belgien vorgeworfen.

Zwei der Verhafteten wurden nach Verhören unter Auflagen wieder freigelassen. Gegen die beiden anderen wurde Haftbefehl erlassen. Von diesen beiden Verdächtigen trug einer bereits nach einem anderen Verfahren eine Fußfessel. Ihn brachte die Polizei wieder nach Hause, wo er weiter überwacht wird.

Die Verdächtigen, Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren, hatten angeblich den Antwerpener Zentralbahnhof als potentielles Anschlagsziel ins Auge gefasst. Sie waren der Justiz bereits als radikalisierte Moslems bekannt und hatten wohl auch Kontakte zu einem ehemaligen führenden Mitglied der radikal-islamistischen Bewegung Sharia4Belgium, der sich aber im Laufe der Zeit der Terrorgruppe IS angeschlossen hatte.

Nach Angaben der Polizei liegen keine Hinweise auf Verbindungen zwischen den jetzt verhafteten Verdächtigen und der Paris-Brüssel-Connection.