Rote Teufel gewinnen Testspiel in der Schweiz

Die belgische Fußballnationalmannschaft hat am Samstag ihr erstes Testspiel vor der Europameisterschaft in Frankreich gewonnen. Am Rande ihres Trainingslagers in der Schweiz lag es nahe, sich mit der Gastgebermannschaft zu messen. Die Partie, die in Genf stattfand, konnte mit 1:2 gewonnen werden.

Die Roten Teufel gerieten durch einen Treffer von Dzemaili zwar schon nach einer halben Stunde in Zugzwang, ließen sich aber dadurch nicht nervös machen. Romelu Lukaku sorgte noch vor der Halbzeitpause für den verdienten Ausgleich.

Nationaltrainer Marc Wilmots war durch die Verletzungsmisere in der Verteidigung zu einer besonderen Aufstellung gezwungen und setzte Axel Witsel rechts in die Defensive. Die Schweizer Führung kam aber über links, wo Jan Vertonghen und Toby Alderweireld von Dzemaili überrascht wurden. Schon kurz danach glich Lukaku nach Zuspiel von Dries Mertens aus.

Im belgischen Tor zeigte sich Thibault Courtois nach dem ersten Gegentreffer gegen Shakiri sicher und verhinderte eine erneute Führung der Eidgenossen. Im zweiten Durchgang wartete Wilmots mit einer neuen Aufstellung hinten auf, denn er brachte den nachnominierten Laurent Ciman als rechten Verteidiger und ließ Witsel wieder ins Mittelfeld rücken.

Im Laufe der zweiten Halbzeit ersetzte Wilmots Lukaku durch Michy Batshuayi und Mertens durch Divock Origi. Inzwischen sorgte Kevin De Bruyne für Spannung in der Schweizer Defensive, was kurz vor dem Schlusspfiff für das entscheidende 1:2 sorgte. Mit einem perfekten Schuss bewies De Bruyne einmal mehr seine Klasse.

Danach kehrten die Roten Teufel nach Belgien zu einem Kurzwochenende zurück und treffen am Mittwoch in Brüssel im nächsten Testspiel auf Finnland. Am 5. Juni geht es dann noch gegen Norwegen. In dieser Woche werden die Roten Teufel auch durch Yannick Carrasco ergänzt, der nach dem mit Atletico Madrid verlorenen Champions League-Finale gegen Real zu seiner Nationalmannschaft stößt.