Stig Broeckx noch immer in Aachener Uniklinik

Der belgische Radprofi Stig Broeckx (26) von der Lotto Soudal-Mannschaft verbleibt noch immer in der RWTH-Uniklinik von Aachen: Broeckx war am Samstag bei einer Abfahrt im Rahmen der Baloise Belgium Tour mit 18 andere Rennfahrern von zwei Begleitmotorädern angefahren worden. Dabei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu und wurde ins Aachener Klinikum eingeliefert.

Zunächst war befürchtet worden, dass Broeckx einen Schädelbruch erlitten hatte, doch die Scans im Aachener Klinikum brachten „nur“ Hirnblutungen und einen Bruch an einer Augenhöhle zu Tage. Allerdings bleibt der Radprofi weiter im Koma. Nach Angaben seiner Mannschaft war die Lebensgefahr am Sonntagnachmittag noch nicht völlig gewichen. Man folge der Entwicklung der Situation aus nächster Nähe und die Aachener Mediziner führten weiter Untersuchungen durch.

Stig Broeckx war am Samstag in der Abfahrt nach der Steigungsabschnitt am Mont Rigi zwischen Eupen und Malmedy während der vierten Etappe der Belgienrundfahrt mit einer Gruppe von 19 Fahrern von zwei Begleitmotorädern angefahren worden, die versucht hatten, das Peloton über einen Radweg zu überholen, was angesichts des plötzlichen Endes dieses Radwegs nicht gelang. Die Biker stürzten und rissen die Rennfahrer mit sich, wobei einige Fahrer zum Teil schwer verletzt wurden.

Daraufhin weigerten sich die anderen Fahrer, die Etappe zu Ende zu fahren und diese wurde daraufhin abgebrochen. Am Sonntag trat Broeckxs Mannschaft Lotto Soudal nicht mehr zum Start der letzten Etappe der Baloise Belgium Tour an.

Die Radprofis sorgen sich um ihre Sicherheit

Stig Broeckx verletzte sich nicht zum ersten Mal durch Einwirkung eines Begleitmotorrades. Vor einigen Monaten erfasst ihn ein solches Bike bei Kuurne-Brüssel-Kuurne, wobei er sich einen Schlüsselbeinbruch zuzog. Und bei Gent-Wevelgem war Antoine Demoitié ums Leben gekommen, als ihn ebenfalls ein Begleitmotorrad erfasst hatte. Jetzt ist für viele Radprofis das Maß voll. Der deutsche Radprofi und mehrmalige Zeitfahrweltmeister Tony Martin fordert Konsequenzen und machte die Sorgen seiner Sportkollegen um ihre Sicherheit deutlich, in dem er dringend eine Gesprächsrunde mit Fahrern, Mannschaften und Veranstaltern forderte.

Dries Devenyns gewinnt die Belgienrundfahrt

Der Belgier Zico Waeytens von Giant-Alpecin gewann die letzte Etappe der Belgienrundfahrt, die über 174 km von Tremelo in Flämisch-Brabant nach Tongeren in Limburg führte. Sein Landsmann Dries Devenyns von IAM Cycling holte sich in Tongeren den Gesamtsieg der Baloise Belgium Tour 2016. So richtig zum Feiern war aber niemandem zumute.