Michel Preud’homme bleibt bei Club Brügge

Michel Preud’homme gab seine Entsheidung, beim frischgebackenen belgischen Meister FC Brügge zu bleiben, am Sonntagabend selbst bekannt. Die Club-Führung und die Fans hätten ihn überzeugen können und er werde gemeinsam mit seinem Verein in der kommenden Saison „innovativ weiterarbeiten“, so Preud’homme bei sporza, dem VRT-Sportkanal.

Gegenüber dem VRT-Sportkanal sporza sagte Preud’homme, dass ihn die Überzeugungskraft der Club-Fans und die Möglichkeit, weiter eine innovative Rolle dort spielen zu dürfen, überreden konnten. In der Sendung „Extratime“ sagte der Meistertrainer:

In der Sendung „Extratime“ sagte der Meistertrainer: „Ich hatte der Club-Führung schon im Januar gesagt, dass ich am Ende der Saison aufhören möchte. 40 Jahre an der Spitze zu stehen, immer unter Druck, das ist ermüdend. Ich war müde.“

„Wir haben dann mit der Meisterschaft natürlich unser Ziel erreicht und die Führung wollte mich davon überzeugen, weiterzumachen, vielleicht sogar mit einer anderen Arbeitsweise."

"Ich habe nach der Euphorie des Titelgewinns in der vergangenen Woche über meine Zukunft nachgedacht und meine Meinung geändert. Ja das stimmt. Aber, wer macht das nicht? Ich glaube, dass das positiv ist.“

„Durch all‘ die Liebe und die Unterstützung der Fans, des Clubs, meiner Kinder und den Anstrengungen meines Vereins habe ich dann doch beschlossen, noch eine Saison dranzuhängen, vielleicht aber auf eine andere Art und Weise."

"Ich behalte natürlich die Kontrolle, doch ich werde nicht mehr jeden Tag am Spielfeldrand stehen. Es ist mit der englischen Art zu vergleichen, wo ein Manager den Trainern die meisten Übungseinheiten überlässt. Wenn wir aber zweimal pro Woche spielen, ist es logisch, dass ich jeden Tag dabei bin.“