Neue Streikankündigung für 12. - 19. Juni

Die Gespräche zwischen Bahndirektion und Gewerkschaften sind inzwischen abgelaufen. Die Beratungen sollten den sozialen Unruhen bei der Bahn, infolge derer die ganze Woche über weniger Züge fuhren, ein Ende bereiten.

Eine Einigung zwischen Direktion und Gewerkschaften wurde an diesem Freitag dennoch nicht erzielt. Außerdem hat es eine neue Streikankündigung und das gleich für mehrere Tage gegeben.

Ludo Sempels von der sozialistischen Bahngewerkschaft bestätigte das gegenüber der VRT nach Ablauf der Gespräche: "Es ist zu keiner Einigung gekommen. Das bedeutet, dass wir eine Streikanfrage einreichen. Gestreikt wird von Sonntag, 12. Juni 22 Uhr bis einschließlich Sonntag, 19. Juni um 22 Uhr."

Ein erneuter Streik der sozialistischen Gewerkschaften steht also an. Die christliche Bahngewerkschaft trifft sich am Montag, um über eine eventuelle Teilnahme an dem neuen Streik zu beraten.

Die Beratungen von heute haben also zu keiner Lösuung geführt. Die Diskussion über Ausgleichszahlungen für Mehrarbeit sind in einer Sackgasse.

Für diesen Abend rufen die Gewerkschaften dazu auf, nicht mehr zu streiken, denn die heutige Streikankündigung ist um 22 Uhr ausgelaufen und war bereits umstritten. Die Gewerkschaften befürchten, dass die Mitglieder, die trotzdem weiterstreiken, mit einer Entlassung rechnen müssen. Das wollen die Gewerkschaften auf jeden Fall vermeiden.