Lkw-Fahrer drohen mit Autobahnblockaden schon für diesen Sonntagabend

Der belgische Transportverband (Febetra) steht nicht hinter dem Streikaufruf der Lkw-Fahrer. Aufgebrachte Lkw-Fahrer wollen gegen die Kilometermaut protestieren. Sie planen, wieder die Autobahnen zu blockieren.

Über die sozialen Medien wird zu Aktionen aufgerufen. Sie sollen diesen Sonntagabend um 22 Uhr beginnen. Insbesondere in Wallonien will man die Fahrbahnen und Vekehrsachsen in Richtung Frankreich und Luxemburg blockieren.

Die französischsprachige Gewerkschaft Selbständiger und kleiner und mittlerer Unternehmen (SDI) hat über Facebook bekannt gegeben, dass sie die Aktion unterstützt. Es ist jedoch noch unklar, wer hinter dem Appell steckt.

"Wir sind der Meinung, dass solche Blockaden nur andere Transporteure treffen wird", sagt Isabelle De Maegt von Febetra. "Für Febetra sind Aktionen wie Blockaden sicher nicht das richtige Mittel. Es gibt tatsächlich noch Probleme mit der Kilometerabgabe. Geldbußen werden zu unrecht ausgestellt, aber wir versuchen das in Gesprächen mit den zuständigen Instanzen zu regeln."

Den Truckern zufolge funktioniere das System der Kilomtermaut nicht. Einige sollen sogar schon mit Strafen von bis zu 23.000 Euro in nur einem einzigen Monat belegt worden sein.