Zugunglück in Wallonien: Blackbox gefunden

Noch immer ist nicht klar, warum am Sonntagabend ein Passagierzug mit einem Güterzug zusammenstießen. Inzwischen ist am Unglücksort in Saint-Georges-sur-Meuse die Blackbox gefunden worden. Die Box zeichnet - wie in einem Flugzeug - alle Daten auf einer Strecke auf. Aus der Datenanalyse soll hervorgehen, was die Ursache des Unfalls war.

"Am Morgen hat man die am meisten beschädigte Antriebslok des Zuges hochgezogen und wieder auf die Schiene gestellt. In dem Fahrzeug hat sich die Blackbox befunden", sagt Frédéric Petit, der Sprecher von Infrabel.

"Die Blackbox wurde der Staatsanwaltschaft zur weiteren Untersuchung übergeben. Das ist ein sehr wichtiges Element, das viele relevante Informationen über den Bahnverkehr enthält. Natürlich geben wir auch andere relevante Informationen an die Staatsanwaltschaft weiter."

Zwei weitere Waggons des Passagierzuges sind ebenfalls weggezogen worden. Jetzt kann die Reparatur der beschädigten Schienen auf der Strecke Namur-Lüttich beginnen.

Bei dem Unglück in Saint-Georges-sur-Meuse kamen drei Menschen ums Leben. Zehn Menschen sind verletzt worden. Drei verletzte Personen liegen noch im Krankenhaus, darunter befindet sich eine schwer verletzte Person.