Antwerpen: Le Corbusier- Haus bald Weltkulturerbe?

Nach mehreren Anläufen scheint sich die UNESCO doch dazu durchzuringen, ein Teil des Schaffens des schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier (1887-1965) als Weltkulturerbe anzuerkennen. In Antwerpen steht das einzige Haus Le Corbusiers, dass in Belgien entstand (Fotos).
©2015stefandewickere

Icomos, eine regierungsunabhängige Initiative, die die UNESCO in Fragen bezüglich der Vergabe des Status als Weltkulturerbe berät, hat jetzt in Sachen Le Corbusier ein positives Gutachten abgegeben. Ob sich die UNESCO tatsächlich dazu entschließt, Le Corbusiers Werk als Weltkulturerbe anzuerkennen, wird sich Mitte Juli beim kommenden Gipfel in Istanbul entscheiden.

Unter den 17 zur Debatte stehenden Bauwerken des Architekten ist auch das „Huis Guiette“ in Antwerpen. Das Gebäude liegt an der Populierenlaan und befindet sich derzeit im Besitz von Modedesignerin Ann Demeulemeester und des Fotografen Patrick Robyn. Das Haus entstand 1926 und steht seit 1978 in Belgien unter Denkmalschutz.

Würde sich die UNESCO dazu entschließen, die 17 zur Debatte stehenden Le Corbusier-Bauten, also auch das „Huis Guiette“, dann wäre dies das dritte Gebäude in Antwerpen, dass zum Weltkulturerbe gehört. Bisher gehören die Antwerpener Kathedrale wegen ihres Belfrieds und das Plantin Moretus-Museum wegen seiner Druckerei aus dem 16. Jahrhundert dazu.

Antwerpens Stadtverordneter für Denkmalschutz, Rob Van de Velde (N-VA) würde sich freuen, wenn seine Stadt ein drittes UNESCO-Weltkultur-Gebäude haben könnte: „Dies würde über die Grenzen hinaus sehr stark zu einer noch größeren Ausstrahlung des architektonischen Kulturerbes von Antwerpen beitragen. (…) Überdies ist das Haus eine angenehme und qualitätsvolle Wohnung, an der sich die heutige Architektur messen kann.“

AP2009
©2015stefandewickere