Am Montag streikt die belgische Post

Möglicherweise wird weder am Montag, noch am Dienstag in Belgien die Post ausgetragen. Die christliche und die sozialistische Gewerkschaft kündigten einen 24-Stunden-Streik an. Bpost will sich auf diesen Streik vorbereitet haben, warnt jedoch vor Folgen, wie leere Briefkästen und geschlossenen Postämtern.

Bei Bpost gehen die Verantwortlichen davon aus, dass der Streik bereits in der Nacht zum Montag erste Zeichen setzt, wie Barbara van Speybroeck von der belgischen Post am Sonntag dazu gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion erwähnte:

„Wir erwarten, dass in dieser Nacht in allen großen Sortierzentren Streikposten aufziehen. Das bedeutet, dass ab dann so gut wie kein Brief und kein Paket die Briefträger erreichen wird. Seit Freitag haben wir während des gesamten Wochenendes dafür gesorgt, dass Briefe und Pakete mit Sondertransporten in die Vertriebszentren gebracht werden konnten. Alles, was wir zu den Postboten bringen konnten, haben wir gebracht. Das bedeutet, dass morgen (am Montag (A.d.R.)) Post ausgetragen wird, wenn auch weniger als gewöhnlich.“

Die Tageszeitungen werden die Abonnenten wohl erreichen, denn diese werden nicht über die Sortierzentren verteilt. Die Mitarbeiter und die Beamten der belgischen Post, Bpost, streiken u.a. wegen Personalmangel, schlechter Organisation ihrer Arbeit und den stets zunehmenden Einsatz von Privatunternehmen oder Selbständigen in ihren Bereichen. Für Unruhe sorgte unlängst auch der die geplatzte Übernahme der niederländischen Post, PostNL, durch Bpost, wovon die Gewerkschaften und Betriebsräte in Belgien noch nicht einmal wussten, dass überhaupt verhandelt wurde.