Belgien vs. Italien: Hoher Druck vor dem Spiel

Die belgische Fußball-Nationalmannschaft steht vor ihrem ersten EM-Spiel gegen Italien gehörig unter Druck, denn ganz Europa schaut auf die Roten Teufel. Die Mannschaft gehört wider Willen zu den Favoriten auf den Titel und im eigenen Land wäre weniger als der Einzug ins Halbfinale fast schon eine Schande. Scheitern ist also keine Option…

Die Italiener zum Beispiel machen sich derzeit ganz klein und fühlen sich in der Rolle des Underdogs offenbar recht wohl.

Das geballte Talent der Roten Teufel, deren Akteure in den erfolgreichsten europäischen Ligen kicken, und die hohen Erwartungen, die die Öffentlichkeit an sie haben, passt den Tifosi gut ins Konzept. Und schon setzen auch sie die Belgier unter Druck.

Angesichts einiger Bemerkungen des italienischen Stürmers Lorenzo Insigne gegenüber verschiedenen Sportmedien, nach denen die Abwehr der Belgier nicht sehr kompakt steht, gab Nationalcoach Marc Wilmots (kl. Foto) an, wie er seine Jungs motivieren will: „Dass Belgien über die Verteidigung zu packen ist? Das werde ich mit meinen Spielern besprechen. Den Artikel lasse ich ausdrucken und in der Kabine aufhängen.“

Das ist vielleicht auch nötig, denn die Italiener kündigten an, am Montag in Lyon „extrem offensiv ausgerichtet“ antreten zu wollen. Die Belgier treten in der Gruppe E gegen Italien, Irland und Schweden an. Das Italienspiel findet am Montagabend um 21 Uhr in Lyon statt.

"Brillantes Team"

Für den einstigen Weltfußballer und heutigen Real Madrid-Trainer Zinedine Zidane (Foto) könnte Belgien zur Überraschungsmannschaft der Fußball-Europameisterschaft in seinem Heimatland Frankreich werden. "Sie haben ein brillantes Team mit vielen überragenden Einzelspielern", sagte der Franzose.

Dem konnte Ex-Bayern- und Belgiens Ex-Nationaltorwart Jean-Marie Pfaff nur beipflichten. Pfaff ist der Ansicht, dass die Roten Teufel mindestens ins Halbfinale einziehen müssen…