Verpatzter Auftakt in Lyon gegen die Italiener

Die Roten Teufel haben ihr erstes EM-Gruppenspiel mit 0:2 gegen Italien verloren. Die Tifosi kamen schon nach knapp einer halben Stunde in Führung und gaben den Belgiern in der Nachspielzeit den Rest.

Es passierte, wovor alle gewarnt hatten: In der 32. Spielminute sorgte Emanuele Giaccerini für die italienische Führung und danach mache die Squadra Azzura hinten dicht. Gegen diese altbekannte italienische Spielweise war bei den Belgiern kein Kraut gewachsen.

Mit Thomas Vermaelen, Toby Alderweireld, Laurent Ciman und Jan Vertonghen in der Verteidigung gerieten die Roten Teufel gegen stark aufspielende Italiener sofort unter Druck.

Und gleichzeitig wurde aus dem Angriffsfußball der Belgier so gut wie gar nichts. Zwar hatte Radja Nainggolan nach knapp 10 Minuten eine gute Chance, doch Italiens Senior-Keeper Gianluigi Buffon klärte sicher.

Derweil hielt die italienische Defensive Kevin De Bruyne und Eden Hazard in Schach. Die beiden Dreh- und Angelpunkte der Roten Teufel bekamen so gut wie keinen Stich.

Tödliche Effizienz

Italiens erster echter Angriff brachte für die Belgier gleich die Ernüchterung. Giaccerini überlistete nach Vorgabe von Leonardo Bonucci die belgische Defensive und traf zum 0:1. Thibault Courtois im belgischen Tor hatte keine Chance.

Einen zweiten Angriff der Tifosi wehrten die Roten Teufel noch ab, doch ein Aufbäumen blieb auch nach der Halbzeitpause aus. Im Laufe dieses zweiten Durchgangs wurde das Spiel der Belgier endlich etwas schneller, trotzdem ließen sie den Italienern zu viel Zeit sich zu sortieren. So wurde aus Kontern von De Bruyne, Jordan Lukaku und Hazard nicht viel.

Nationalcoach Marc Wilmots holte nach und nach Nainggolan, Lukaku und Ciman für Dries Mertens, Divock Origi und Yannick Carrasco raus. Dadurch entwickelten die Belgier etwas mehr Druck, doch die Abwehrmauer der Italiener hielt Stand. Allerdings machte auch Belgiens Keeper Courtois seine Sache gut... Bis zur 92. Minute. Graziano Pellè traf für den baumlangen Torhüter unhaltbar zum 0:2 und machte die Blamage für die eigentlich hoch favorisierten Belgier perfekt.

Hans Vandeweghe, Fußball-Analyst der flämischen Tageszeitung De Morgen traf danach den Nagel auf den Kopf: "Wilmots, schmeiß den Laden um und zwar schnell! "