Bauern fordern Reaktion auf die niedrigen Milchpreise

Der Literpreis für in Belgien erzeugte Milch liegt derzeit bei 20,25 Eurocent und ist damit auf dem niedrigsten Stand seit 2009. Die belgischen Landwirtschaftsverbände fordern die EU jetzt auf, einer zeitlich befristeten Einschränkung der Produktion zuzustimmen und zwar auf gesamteuropäischer Ebene.

Der flämische Bauernbund geht angesichts der immer weiter sinkenden Milchpreise in unserem Land in die Offensive. Im Laufe dieses Jahres ist der Milchpreis pro Liter von 21 Eurocent auf 20,25 Eurocent gesunken. Das ist das niedrigste Niveau seit dem Jahr 2009.

Jetzt fordert der flämische Bauernbund eine befristete Einschränkung der Milchproduktion und zwar nicht nur für das belgische Bundesland Flandern oder für Belgien, sondern gleich für die gesamte Europäische Union.

Verbandssprecherin Anne-Marie Vangeenberghe sagte dazu gegenüber den Medien, dass die Situation immer problematischer werde: „Die Lage ist für die Milchviehhalter schwieriger als 2009, denn inzwischen sind deren Unkosten um 30 % angestiegen.“

Eine befristete Einschränkung der Milchproduktion würde bedeuten, dass die Milchvielhalter von der EU eine Vergütung für jeden nicht produzierten Liter Milch erhalten würden.