Belgien: Höchste Inflation im Mai in der Eurozone

Im vergangenen Monat Mai hatte Belgien die höchste Inflation in der gesamten Eurozone. Während der Durchschnitt in der Eurozone negativ bei einer Inflation von -0,1 % lag, betrug die Rate in Belgien +0,8 %. Das war der höchste Wert in der gesamten Eurozone, also in den EU-Ländern, in denen der Euro die offizielle Währung ist.

Laut Eurostat, dem Statistikamt in der Europäischen Union, lag die Inflation in Belgien im April noch bei 1,5 % und im Mai bei 0,8 %. Im Gegensatz dazu lag die Inflation innerhalb der Eurozone bei einem Durchschnitt von -0,2 % im April und -0,1 % im Mai. Die „negativste“ Inflation verzeichnete im vergangenen Monat Rumänien mit -3 % und Zypern mit -1,9 %.

Belgien lag hier vor Malta mit 1 % und Schweden mit 0,8 %. Eurostat meldete dazu, dass innerhalb der Eurozone vor allem Restaurant- und Cafébesuche teurer wurden und dass sowohl die Mieten, als auch die Preise für Tabakprodukte angestiegen waren. Das Belgien mit der höchsten Inflation zu kämpfen hat, liegt in erster Linie an den weiter steigenden Strompreisen.