Kassen erstatten 40.000 Patienten Diabetes-Sensor

Die Krankenkassen in Belgien erstatten rund 40.000 Patienten, die an der Zuckerkrankheit Diabetes 1 leiden, ab dem Stichtag 1. Juli die Unkosten für einen Diabetes-Sensor zurück. Dieser Sensor in Form eines Pflasters (Foto) kostet bis zu 120 € im Monat und ersetzt das herkömmliche Testen der Blutzuckerwerte.

Für rund 40.000 an Zucker erkrankte Patienten in Belgien können aufatmen. Schon ab dem kommenden Monat erstatten die Krankenkassen Patienten, die an Diabetes Typ 1 erkrankt sind, einen Sensor in Form eines Pflasters, der permanent den Zuckergehalt im Blut misst. Das bedeutet, dass sich diese Patienten nicht mehr länger mehrmals am Tag mit Blutzuckermessgeräte Blut abnehmen müssen.

Diese neuen Sensoren in Pflasterform kosten rund 120 € pro Monat. Dass sich das belgische Gesundheitswesen dazu entschließt, diese Blutzuckersensoren vollständig von den Krankenkassen erstatten zu lassen, nannte Luc Van Gorp, der Vorsitzende des christlichen Krankenfonds, gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion schlicht und einfach „revolutionär“:

„Für Patienten, die an Diabetes Typ 1 leiden, bekommen sowohl die Begleitung, als auch das Material, dass sie benötigen, vollständig erstattet. Patienten, die an Diabetes Typ 1 leiden, benötigen kontinuierliche Kontrolle am häufigsten. Das sind Menschen, die in ihrem Leben schon früh mit der Zuckerkrankheit konfrontiert wurden. Patienten, die unter die Kategorie Diabetes 2 fallen, bekommen ebenfalls einen Teil ihrer Behandlung erstattet, doch diese müssen weiter teilweise einen Eigenanteil hinzuzahlen. Dies liegt pro Monat bei etwa 75 €.“

Belgien ist das erste Land in der Europäischen Union, dass derartige Diabetes-Sensoren für einen nicht unerheblichen Teil der Zuckerkranken vollständig erstattet.