Weiter im Koma: Es steht nicht gut um Stig Broeckx

Rund einen Monat nach seinem schweren Unfall während der Belgienrundfahrt befindet sich der belgische Radprofi Stig Broeckx (Lotto-Soudal) noch immer im Koma. Neurologen müssen feststellen, dass Broecks noch immer auf nichts reagiert, obschon man seine Schlafmittel langsam abbaut.

Stig Broeckx hatte beim Zusammenstoß mit zwei Begleitmotorrädern während einer Abfahrt im Hohen Venn im Rahmen der Belgienrundfahrt für Radprofis schwerste Schädelverletzungen erlitten und war mit einem Hubschrauber in die nahegelegene Uniklinik der RWTH Aachen (NRW) eingeliefert worden.

Doch noch immer befindet sich der Radsportler im Koma. Dieses Koma wurde im Zuge der Behandlung künstlich gefördert. Jetzt hat ein neurochirurgisches Team der Klinik aus Genk (Flämisch-Limburg) versucht, die Mittel, die ihn schlafen lassen, schrittweise abzubauen, doch es gelingt nicht, ihn aus seinem komatösen Zustand zurückzuholen. Seine Team-Kameraden zeigen sich auf Twitter oder Facebook sehr betroffen. Jasper De Buyst zum Beispiel twitterte: „Ich fühle mich so traurig und so leer…“

In einer Pressemeldung ließ seine Lotto-Soudal-Mannschaft wissen, dass er auf Reize, wie Geräusche oder Bewegungen, noch immer nicht reagiere: „Die Ärzte bestätigen, dass Stig einen schweren Gehirnschaden erlitten hat, sowohl im Zentralgehirn, als auch in verschiedenen weiteren Hirnbereichen. Momentan befindet er sich in einem vegetativen Koma. Im Augenblick ist kaum vorauszusagen, ob er überhaupt auch nur teilweise das Bewusstsein wieder erlangen kann.“