"Bis 2030 nur noch saubere Autos in Flandern"

Flanderns Landesminister für Haushalt, Finanzen und Energie, der liberale Politiker Bart Tommelein (Open VLD - Foto), will, dass ab 2030 hier keine Autos mehr mit schadstoffreichen Antrieben mehr verkauft werden. Tommelein gab an, dass dies sein persönliches Ansinnen sei, doch die Landesregierung machte bereits 1 Mio. € frei, um Vorhaben in diese Richtung zu fördern.

Tommelein äußerte sein ambitioniertes Ansinnen am Sonntagmittag im Rahmen der Mittagsnachrichten im flämischen Privatfernsehen VTM. Doch das in seinen Augen bis 2030 umzusetzende Vorhaben soll stufenweise umgesetzt werden. Bin 2020 sollen mindestens 100.000 Autos in Flandern herumfahren, die mit umweltfreundlichen Antrieben ausgerüstet sind, z.B. Elektroautos oder Fahrzeuge mit Erdgasantrieb.

Dass Bart Tommelein Befürworter von umweltfreundlichen Autos ist, ist seit langem bekannt, doch jetzt könnte sich sein Wunsch erfüllen. Die flämische Landesregierung hat bereits am vergangenen Freitag 1 Mio. € im Haushalt freigemacht, die zur Förderung von allerlei umweltfreundlicheren Verkehrsprojekten verwendet werden können.

Um Autokäufer von grünen Autos überzeugen zu können, will die Landesregierung auch Prämien oder steuerliche Vorteile einführen und bis spätestens 2020 sollen im belgischen Bundesland Flandern mindestens 5.000 Ladestellen für E-Autos und bedeutend mehr Erdgas-Tankstellen, als heute, zur Verfügung stehen.

Doch Tommeleins Ambitionen reichen weit über 2020 hinaus, wie er am Sonntag gegenüber VTM Nieuws angab: „Wir müssen in absehbarer Zeit von den fossilen Kraftstoffen wegkommen. Ich persönlich bin dafür, dass ab 2030 in Flandern nur noch Autos verkauft werden sollten, die umweltfreundlich angetrieben werden.“