Hängt Marc Wilmots‘ Job am seidenen Faden?

Nach dem Aus für die belgische Fußball-Nationalmannschaft im Viertelfinale der EM gegen Wales am vergangenen Freitag steht die Zukunft von Coach Marc Wilmots (Foto) in den Sternen. Von Presse und Fans teilweise herb verrissen wird jetzt immer deutlicher, dass auch innerhalb der Roten Teufel Kritik laut wurde. Belgiens Fußballverband hadert noch mit einer eindeutigen Stellungnahme.
AFP

Die Zeit von Marc Wilmots als Trainer der belgischen Nationalmannschaft könnte bald zu Ende sein. Abgelaufen ist sie nach Stand der Dinge faktisch schon. Wilmots erfährt nach vier Jahren Tätigkeit als Nationaltrainer vor allem Kritik an seiner taktischen Arbeit. Als Motivator hingegen wird er weiter hoch gelobt.

Eines aber liegt Fans, Funktionären, Sportjournalisten und allen anderen Trainern (z.B. die an den Theken dieser Welt) gemeinsam auf dem Magen, nämlich, dass sich seit der WM in Brasilien (Aus im Viertelfinale gegen Argentinien) nichts verändert hat. Die Probleme sind und bleiben die gleichen: Verteidigung, mangelhafte Chancenverwertung…

Nationalkeeper Thibault Courtois, der Wilmots offenbar in der Kabine zur Rede gestellt hat, machte die Sache bereits nach dem Aus gegen Wales deutlich: „Wir hatten die gleiche taktische Aufstellung wie gegen Italien und wieder hat es nicht funktioniert.“ So eine Chance würde man wohl nicht mehr bekommen, so Courtois.

Das sehen aber nicht alle Beobachter so. Diese so genannte „goldene Generation“ ist noch jung, heißt es da und ihr könne noch viel gelingen, z.B. bei der Weltmeisterschaft in Russland in zwei Jahren. Doch wer wird sie trainieren? Das ist die große Frage.

Hohe Abfindung?

Belgiens Fußballverband KBVB will eine sich aufdrängende Entscheidung aber nicht übers Knie brechen. „Nach Absprache mit dem Präsidenten und dem Präsidenten der technischen Kommission wurde beschlossen, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen“, hieß es am Samstag von Seiten des KBVB dazu. Man wolle die Vorgänge prüfen und entsprechende Ergebnisse würden mitgeteilt, sobald sie vorliegen.

Das müsse aber nicht in den kommenden Tagen geschehen, so eine Mitteilung dazu. Ein nicht unerhebliches Problem bei einer Kündigung für Marc Wilmots ist die Höhe der Abfindung bei einem Rauswurf. Es ist die Rede davon, dass sich das frühere Schalker „Kampfschwein“ eine Ausstiegsklausel über eine Summe von 1 Mio. € bei Vertragsaufkündigung habe festschreiben lassen…